Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Magersucht: Das Hungern besiegen

Magersucht verändert das Gehirn und das Erbgut. Die Betroffenen geraten so in einen Teufelskreis - doch es gibt Auswege.
Erschreckend dünn: ein Magersucht-Opfer

Sarah ist magersüchtig. Seit ihrem 13. Lebensjahr dreht sich ihr Leben um Zahlen: Kalorien. Das Gewicht von Lebensmitteln. Ihr ­eigenes Körpergewicht. Sarah beschreibt in ihrem Blog "Alice ohne Wunderland" ihre Krankheit, an der eine von 100 jungen Frauen in Deutschland leidet.

Meist beginnt eine Anorexia nervosa schleichend in der Pubertät. Warum Jungen viel seltener als Mädchen betroffen sind, ist genauso unklar wie die Ursachen der Krankheit. Neben sozialen und genetischen Faktoren scheint aber auch das Hungern selbst eine wichtige ­Rolle für das Fortschreiten der Krankheit zu spielen: Je weniger die Erkrankten zu sich nehmen, desto stärker rutschen sie in einen selbstzerstörerischen Strudel. ­Alles dreht sich ums Essen – nur essen können sie nicht.

Dabei nimmt nicht nur das Körpergewicht ab, wie Verena Mainz von der RWTH Aachen und ihre Kollegen 2012 beobachteten. Die Forscher hatten das Gehirn von 19 Magersüchtigen zu Beginn ihrer Therapie mit dem von gesunden Gleichaltrigen verglichen. Bei den ausgemergelten Mädchen war das Volumen der grauen Substanz, in der die Nervenzellkörper liegen, fast ein Fünftel kleiner als bei den gesunden Altersgenossinen. Wo sich die Hirnrinde normalerweise dicht an dicht schmiegt, offenbarten Hirnscans bei etwa jeder dritten Patientin stattdessen tiefe und breite Furchen – ähnlich wie bei Demenzkranken.

Tatsächlich verursacht das Hungern messbare kognitive Defizite …

1/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 1/2016

Kennen Sie schon …

36/2018

Spektrum - Die Woche – 36/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Schwangerschaften, Meereswirbeln und einer Grenze.

Gesund essen - Ein medizinischer Blick auf den Teller

Spektrum Kompakt – Gesund essen - Ein medizinischer Blick auf den Teller

Viele Menschen achten sehr bewusst darauf, wie sie sich ernähren und woher ihre Lebensmittel stammen. Doch wie gesund sind Clean Eating, Vitaminpillen und die Mittelmeerdiät wirklich? Und wie steht es um den Ruf von Alkohol oder auch Convenience Food?

30/2018

Spektrum - Die Woche – 30/2018

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Booij, L. et al.: DNA Methylation in Individuals with Anorexia Nervosa and in Matched Normal-Eater Controls: A Genome-Wide Study. In: International Journal of Eating Disorder 48, S. 874-882, 2015

Bulik, C. M. et al.: Prevalence, Heritability, and Prospective Risk Factors for Anorexia Nervosa. In: Archives of Genetic Psychiaty 63, S. 305-312, 2006

Katzmann, M. A. et al.: Not Your "Typical Island Woman": Anorexia Nervosa is Reported Only in Subcultures in Curaçao. In: Culture, Medicine and Psychiatry 28, S. 463-492, 2004

Kazlouski, D. et al.: Altered Fimbria-Fornix White Matter Integrity in Anorexia Nervosa Predicts Harm Avoidance. In: Psychiatry Research 192, S. 109-116, 2011

Kim, Y. et al.: Assessment of Gene Expression in Peripheral Blood Using RNAseq before and after Weight Restoration in Anorexia Nervosa. In: Psychiatry Research 210, S.287-293, 2013

King, J. A. et al.: Global Cortical Thinning in Acute Anorexia Nervosa Normalizes Following Long-Term Weight Restoration. In: Biological Psychiatry 77, S. 624-632, 2015

Mainz V. et al.: Structural Brain Abnormalities in Adolescent Anorexia Nervosa Before and After Weight Recovery and Associated Hormonal Changes. In: Psychosomatic Medicine 74, S. 574-582, 2012

Shott, M. E. et al.: Greater Insula White Matter Fiber Connectivity in Women Recovered from Anorexia Nervosa. In: Neuropsychopharmacology 10.1038/npp.2015.172, 2015

Zipfel S. et al.: Focal Psychodynamic Therapy, Cognitive Behaviour Therapy, and Optimised Treatment as Usual in Outpatients with Anorexia Nervosa (ANTOP Study): Randomised Controlled Trial. In: The Lancet 383, S. 127-137, 2014