Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Traumata: Störungen aus zweiter Hand

Eine Posttraumatische Belastungsstörung kann sich auf Helfer, Angehörige, ja sogar Therapeuten übertragen. Wie ist das möglich?
Ein Psychotherapeut behandelt eine junge Patientin.

Jahrelang quälten ihn diese Bilder: Wenn sich die Aufzugtüren bei der Arbeit öffneten, stellte er sich vor, wie brennende Menschen herausstürzten, wie ihre Schreie die Lobby erfüllten. Ganz so, wie es Menschen am 11. September 2001 in New York erlebt hatten. Nur: Er war an diesem Tag gar nicht in dem brennenden World Trade Center. Allerdings behandelte er als klinischer Psychologe in den Jahren nach dem Unglück einige Patienten mit Posttraumatischer Belastungsstörung, die den einstürzenden Twin Towers entkommen waren und die schrecklichen Bilder nicht mehr loswurden. Im Zuge der langen und quälenden Gespräche gruben sich die Erinnerungen seiner Patienten auch in sein eigenes Gedächtnis ein. Sie drängten sich in Alltagssituationen in seine Gedanken und kehrten nachts in Form von Albträumen wieder. Er erlebte die ersten Panikattacken seines Lebens.

Der US-Psychologe ist damit nicht allein. Zwar kommt ein großer Teil derer, die regelmäßig mit traumatisierten Mitmenschen konfrontiert werden, recht gut damit klar. Doch in den vergangenen Jahren mehrten sich Hinweise darauf, dass auch Therapeuten, Notfallhelfer, Polizisten oder Angehörige, die mit Kriegs­veteranen, Unfallopfern oder sexuell missbrauchten Menschen zu tun haben, allein dadurch Symptome einer Posttraumatischen Belastungsstörung entwickeln können. Sie werden von so genannten Intrusionen – Bildern, Flashbacks und Albträumen – heimgesucht, durchleben die schrecklichen Ereignisse also wieder und wieder – obwohl es gar nicht ihre eigenen Erlebnisse sind. Sie befinden sich permanent in einem Alarmzustand, hervorgerufen durch stressbedingte Übererregung, leiden unter Schlafstörungen und fühlen sich hoffnungslos ...

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – 10/2021

»Gehirn&Geist« berichtet über das Gedächtnis und seine Merkfähigkeit. Wie viel Vergessen ist normal? Außerdem im Heft: Verschwörungstheorien - Keine Chance für Fake News! Evolution - Schlaf ohne Gehirn, Traumatherapie - Kann Ecstasy helfen? Ästhetik – Wann hässlich schön ist

Spektrum - Die Woche – 34/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns unter anderem den Waldbränden am Mittelmeer, neuen Techniken zur Früherkennung von Feuer sowie der Frage, welchen Pilz man auf eine Reise zu anderen Planeten mitnehmen sollte.

Gehirn&Geist – 8/2021

»Gehirn&Geist« berichtet über Kreativität - wie das Gehirn neue Ideen produziert. Außerdem im Heft: Digitale Manipulation - Die Psychotricks der sozialen Medien, Träumen - Vom Nutzen des nächtlichen Kinos, Porträt des Psychologen Jordan Peterson, Traumata - Wann sind Sie echt?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Cieslak, R. et al.: Secondary Traumatic Stress among Mental Health Providers Working with the Military: Prevalence and Its Work- and Exposure-Related Correlates. In: The Journal of Nervous and Mental Diseases 201, S. 917-925, 2013

Diehle, J. et al.: Veterans are not the only Ones Suffering from Posttraumatic Stress. In: Social Psychiatry and Psychiatric Epidemio­logy 52, S. 35-44, 2017

Hensel, J. M. et al.: Meta-Analysis of Risk Factors for Secondary Traumatic Stress in Therapeutic Work with Trauma Victims. In: Journal of Traumatic Stress 28, S. 83-91, 2015

Krans, J. et al.: "I See What You're Saying": Intrusive Images from Listening to a Traumatic Verbal Report. In: Journal of Anxiety Disorders 24, S. 134-140, 2010

Püttker, K. et al.: Sekundäre Traumatisierung bei Traumatherapeutinnen. Empathie als Risiko- und akkommodatives Coping als Schutzfaktor. In: Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie 44, S. 254-265, 2015