Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis: Der Feind im Innern

Bei der Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis legen Antikörper Ionenkanäle von Nervenzellen lahm. Das kann schwere Psychosen auslösen - und wird häufig falsch diagnostiziert.
Spurensuche im GehirnLaden...

Irgendetwas stimmte mit Melanie C. nicht. Die sonst so lebenslustige Abiturientin war auf einmal teilnahmslos und in sich gekehrt. Als sie eines Tages orientierungslos am Hauptbahnhof umherstreifte und Passanten anblaffte, brachte die Polizei sie in die nächstgelegene Psychiatrie. Fassungslos besuchten die Eltern ihre Tochter, die laut den Ärzten unter einer drogeninduzierten Psychose litt.

Die verordneten Psychopharmaka brachten keine Besserung. Melanies Mimik blieb wie eingefroren, ihr Blick starr und leer. Ab und zu schaute sie nach oben, so als lauschte sie einer Stimme, dann murmelte sie ein paar kaum verständliche Worte. Eines Morgens fand eine Krankenschwester sie im Badezimmer auf dem Boden liegend mit einer Platzwunde am Kopf. Die junge Frau war nicht ansprechbar, das Zucken um ihre Mundwinkel deutete auf einen epileptischen Anfall hin.

Eine Tomografieaufnahme von Melanies Gehirn ergab keinen auffälligen Befund. Also doch Schizophrenie? Melanies behandelnde Ärztin untersuchte das Nervenwasser. Hier entdeckte sie typische Entzündungsmarker und stark erhöhte Eiweißwerte. Beides hat im Liquor einer 18-Jährigen nichts zu suchen. Hatte ein Virus ihr Gehirn angegriffen? Weitere Tests brachten Gewissheit: Melanies Liquor enthielt bestimmte Antikörper, die Gehirn und Rückenmark attackieren. "Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis" lautete schließlich die Diagnose. Dabei handelt es sich um eine erst seit Kurzem bekannte, schwere Entzündung des Gehirns, bei der die beschriebenen psychiatri­schen und neurologischen Symptome auftreten.

Erst 2007 entdeckte der Neurologe Josep Dalmau von der University of Philadelphia die Krankheit ...

5/2015

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 5/2015

Kennen Sie schon …

3/2019

Gehirn&Geist – 3/2019

In dieser Ausgabe geht Gehirn&Geist der Frage nach, wie unsere Körperabwehr Gehirn und Psyche unterstützt. Außerdem im Heft: Wiedererweckte Erinnerungen, Wege zur Selbstdisziplin und Bewegungskontrolle.

Schmerz - Neue Wege aus der Pein

Spektrum Kompakt – Schmerz - Neue Wege aus der Pein

Wer ständig unter Schmerzen leidet, sucht und benötigt dringend eine wirksame Therapie. Neben neu entwickelten Medikamenten zur Vorbeugung und akuten Behandlung gewinnen auch psychologische Ansätze immer an Bedeutung.

Dossier 4/2018

Gehirn&Geist – Dossier 4/2018: Psychotherapie

Achtsamkeit: Kritik am Hype • LSD: Drogentrips mit Heilwirkung? • Computerspiele: Zocken gegen Depressionen

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturtipp

Literaturtipp

Cahalan, S.: Feuer im Kopf. Meine Zeit des Wahnsinns. mvg, München 2013
Die New Yorker Reporterin Susannah Cahalan kommt wegen Verfolgungswahn und Halluzinationen in die Psychiatrie - bis man die wahre Ursache ihres Leidens entdeckt.


Quellen

Armangue, T. et al.: Herpes Simplex Virus Encephalitis is a Trigger of Brain Autoimmunity. In: Annals of Neurology 75, S. 317-323, 2013

Dalmau, J. et al.: Paraneoplastic Anti-N-Methyl-D-Aspartate Receptor Encephalitis Associated with Ovarian Teratoma. In: Annals of Neurology 61, S. 25-36, 2007

Dalmau, J. et al.: Anti-NMDA-Receptor Encephalitis: Case Series and Analysis of the Effects of Antibodies. In: The Lancet Neurology 7, S. 1091-1098, 2008

Hughes, E. G. et al.: Cellular and Synaptic Mechanisms of Anti-NMDA Receptor Encephalitis. In: The Journal of Neuroscience 30, S. 5866-5875, 2010

Irani, S. R. et al.: N-Methyl-D-Aspartate Antibody Encephalitis: Temporal Progression of Clinical and Paraclinical Observations in a Predominantly Non-Paraneoplastic Disorder of both Sexes. In: Brain 133, S. 1655-1667, 2010

Prüß, H.: Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis. Ein interdisziplinäres Krankheitsbild. In: Der Nervenarzt 81, S. 396-408, 2010

Prüß, H.: Neuroimmunologie: Neues zur limbischen Enzephalitis. In: Aktuelle Neurologie 40, S. 127-136, 2013

Prüss, H. et al.: Retrospective Analysis of NMDA Receptor Antibodies in Encephalitis of Unknown Origin. In: Neurology 75, S. 1735-1739, 2010

Prüss, H. et al.: N-Methyl-D-Aspartate Receptor Antibodies in Herpes Simplex Encephalitis. In: Annals of Neurology 72, S. 902-911, 2012

Prüss, H. et al.: A Case of Inflammatory Peripheral Nerve Destruction Antedating Anti-NMDA Receptor Encephalitis. In: Neurology: Neuroimmunology & Neuroinflammation 1, e14, 2014

Titulaer, M. J. et al.: Treatment and Prognostic Factors for Long-Term Outcome in Patients with Anti-NMDA Receptor Encephalitis: An Observational Cohort Study. In: The Lancet Neurology 12, S. 157-165, 2013