Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Arbeit: Gesucht: Das perfekte Büro

In einer Hightech-Forschungseinrichung untersuchen US-Wissenschaftler, wie der ideale Arbeitsplatz aussieht.
Ein Büroraum mit mehreren Tischen, auf denen sich diverse Büromaterialien und ein Computermonitor befinden.Laden...

Im Mai 2016 mussten acht Mitarbeiter der Mayo Clinic in Rochester, Minnesota, ihre Sachen packen. Sie fuhren ihre Rechner herunter, schalteten das Licht aus – und zogen in ein brandneues Bürogebäude im Zentrum der Stadt. Dort machten sie es sich gemütlich, hängten Walt-Disney-Kalender auf, platzierten Fotos von ihren Hunden auf ihren Schreibtischen und setzten schließlich ihre tägliche Arbeit fort.

Dann begannen Forscher, sie zu ärgern. Sie erhöhten die Raumtemperatur – und senkten sie wieder ab. Sie variierten die Farbtemperatur der Deckenbeleuchtung, die Tönung der großen Glasfenster und ließen störende Geräusche aus in die Decke eingelassenen Lautsprechern ertönen: Telefonklingeln, das Klappern von Computertastaturen oder eine männliche Stimme, die andauernd "Patientenarchiv" sagte, ganz so, als würde jemand einen Anruf entgegennehmen. An einem warmen Junimorgen erklingt die Stimme pausenlos. "Ich habe die Zeit gestoppt, es waren 55 Sekunden", sagt Randy Mouchka, einer der Büromitarbei­ter, verzweifelt. Heute ist die Luft im Raum muffig und stickig, aber immerhin scheint die Sonne durch die Fenster herein. Das sei eine Verbesserung gegenüber der Vorwoche, in der die Rollos die ganze Zeit unten waren, erklärt Mouchka ...

5/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 5/2017

Kennen Sie schon …

4/2020

Gehirn&Geist – 4/2020

In dieser Ausgabe stellt Gehirn&Geist vor wie gut Tanz für die Gesundheit ist. Weitere Themen: Alltagsmoral – Bloß keine Vorurteile, neuronales Rauschen, Demenzdorf - Idylle oder Isolierstation?

51/2019

Spektrum - Die Woche – 51/2019

In dieser Ausgabe geht es under anderem um den Start des CHEOPS-Teleskops, den umstrittenen Rorschach-Test und den Frühmensch Homo erectus.

Die 7 Todsünden - Dunkle Facetten unseres Charakters

Spektrum Kompakt – Die 7 Todsünden - Dunkle Facetten unseres Charakters

Stolz, Geiz, Wollust, Zorn, Völlerei, Neid und Trägheit davon sind zentrale Facetten unserer Persönlichkeit - ganz unabhängig davon, ob man an »Todsünden« glaubt oder nicht.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen