Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Archäologie: Begann die Antike früher?

Keramiken sind die Leitfossilien der Archäologen. Die Tonprodukte ­verraten das Alter einer Grabungsschicht - wenn sie selbst korrekt datiert wurden. Denn es regt sich Kritik an der Keramikchronologie der ­frühen Eisenzeit Griechenlands. Es geht um nicht weniger als 150 Jahre.
Fragment einer geometrischen Vase um 750 v. Chr.Laden...

»Singe den Zorn, o Göttin, des Peleiaden Achilleus«, begann Homer seine »Ilias«, in der er mit kunstvollen Verszeilen die dramatische Schlussphase des Trojanischen Kriegs schilderte. Er verarbeitete dabei jahrhundertealte mündliche Überlieferungen – und schrieb sie nieder. Wann die Griechen aus den schriftlosen »Dunklen Jahrhunderten« heraustraten, die auf den Untergang der mykenischen Paläste und das Ende der Bronzezeit folgten, wissen Klassische Archäologen seit den späten 1960er Jahren: Die Morgenröte einer neuen Zeit dämmerte im 8. Jahrhundert v. Chr. In jener Phase entstanden Stadtstaaten und Kolonien, Fernhandel, die griechische Schrift und Literatur.

Oder begann das alles vielleicht deutlich früher? Seit einigen Jahren kommt die sicher geglaubte Chronologie jener Epoche, der frühen Eisenzeit, immer wieder auf den Prüfstand. Die jüngste Kritik erfolgte im Mai 2020 von Stefanos Gimatzidis vom Österreichischen Archäologischen Institut in Wien und seinem Kölner Kollegen Bernhard Weninger, einem renommierten Radiokarbonexperten. Ihr Einwurf beruht auf Keramiken und Knochen von der nordgriechischen Fundstätte Sindos. Zwar können die beiden Forscher den Übergang zur Archaik um 700 v. Chr., der Epoche Homers, nicht sicher fassen, ebenso wenig den Ausklang der Bronzezeit und den Eintritt Griechenlands in die Dunkelheit. Doch das Dazwischen datieren sie mit noch nicht da gewesener Präzision und setzen der konventionellen Chronologie eine Alternative entgegen …

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.