Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Archäologie: Die ersten Amerikaner waren doch schon früher da

Vor rund 22 500 Jahren stapften Kinder durch ein Flussufer und hinterließen ihre Fußspuren - dort, wo heute der US-Bundesstaat New Mexico liegt. Die fossilierten Abdrücke belegen, dass Menschen schon während der letzten Eiszeit in Amerika lebten. Und damit mehrere tausend Jahre früher als bislang angenommen.
Fußabdrücke früher Amerikaner

Der White Sands National Park ist bekannt für seine kreideweißen Sanddünen, die sich über hunderte Quadratkilometer im Süden des US-Bundesstaats New Mexico erstrecken. Während des Maximums der letzten Eiszeit war diese Gegend üppig mit Gras bewachsen, und das Klima war feuchter. An den Ufern der Seen, die im Lauf eines Jahres mal mehr und mal weniger Wasser führten, wanderten damals Mammuts, Riesenfaultiere und andere Vierbeiner umher. Und es gab dort Menschen.

Forscher um Matthew Bennett von der Bournemouth University im britischen Poole haben in einer Studie vom September 2021 menschliche Fußabdrücke beschrieben. Demnach waren einst zahlreiche Personen dort, wo heute der White Sands National Park liegt, durch ein Seeufer gestapft. Das Alter der Spuren: zwischen 21 000 und 23 000 Jahren. Wenn die Datierung korrekt ist – und Fachleute halten das für sehr wahrscheinlich –, dann belegen die Abdrücke den bislang frühesten unstrittigen Zeitpunkt, an dem Menschen in Amerika lebten …

Kennen Sie schon …

Spektrum Geschichte – Waldseemüllerkarte

Sie ist das berühmteste Exemplar ihrer Art: die Weltkarte des Martin Waldseemüller von 1507. Auf ihr wird Amerika erstmals beim Namen genannt. Doch wie es scheint, haben der Kartograf und sein Kompagnon Ringmann das Kartenabbild des Kontinents nur erfunden – um ein Wirtschaftskomplott zu schmieden.

Spektrum - Die Woche – Die Urin-Revolution

Spektrum Geschichte – Die allererste Stadt

In Çatalhöyük schufen sich Siedler vor mehr als 9000 Jahren erstmals ein Zuhause. Doch anders, als wir es kennen: Die Toten lagen unter den Fußböden, Rinderschädel zierten die Wände, und der Trend ging zum Mehrzweckbau. Auch das Familienleben war erstaunlich: Kinder wuchsen nicht im Elternhaus auf.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Bennett, M. R. et al.: Evidence of hu­mans in North America during the Last Glacial Maximum. Science 373, 2021

Bustos, D. et al.: Footprints preserve terminal Pleistocene hunt? Science Advances 4, 2018

Holen, S. R. et al.: A 130,000-year-old archaeological site in southern California, USA. Nature 544, 2017