Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ökologie: Architekten für Sümpfe

Viele Renaturierungsprogramme für Feuchtgebiete scheiterten in der Vergangenheit, weil sie das ursprüngliche Ökosystem komplett wiederherstellen wollten. Erfolgreicher waren Projekte, die sich auf ein oder zwei Einzelziele konzentrierten – und den Rest der Natur überließen!
experimentelles Feuchtgebiet an der University of Wisconsin in Madison aus Regenwasser entstandenLaden...

Joy Zedler achtete genauestens darauf, dass die drei experimentellen Feuchtgebiete, die sie im Arboretum der University of Wisconsin in Madison anlegen ließ, möglichst identisch waren: 90 × 4,5 Meter messende Sümpfe, im Abstand von einem Meter nebeneinander in die grüne Landschaft gegraben und auf ähnliche Art bepflanzt. Sie und ihre Mitarbeiter sorgten ferner dafür, dass gleiche Wassermengen aus einem Bassin in die Testflächen strömten. Kontinuierlich ermittelten sie den Nährstoffeintrag in jede Parzelle und maßen den Ablauf in ein Bassin am anderen Ende. Zudem verfolgten sie, wie sich Bodenfestigkeit und Vegetation entwickelten.

Es ging um mehr als bei anderen typischen Uniprojekten. Die Behörden von Madison waren sehr am Ergebnis interessiert; denn der benachbarte Wingrasee litt unter stickstoff- und phosphorhaltigen Nährstoffeinträgen durch städtisches Abwasser. Die Frage war, ob Feuchtgebiete dazu dienen könnten, es teilweise zurückzuhalten und zu reinigen. Hinzu kam die Beurteilung anderer möglicher Nutzeffekte wie den Schutz vor Überschwemmungen oder ein größeres Artenspektrum. Solche "Dienstleistungen" von Ökosystemen zu bewerten, ist ein immer dringlicheres Anliegen, da Feuchtgebiete weltweit in alarmierender Zahl verschwinden. Als Professorin für Botanik und Renaturierungsökologie wollte Zedler dazu neue Erkenntnisse gewinnen.

Drei Jahre später war allerdings klar, dass das Experiment weniger Fragen beantwortete als neue aufwarf. ...

Juni 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juni 2014

Kennen Sie schon …

Tiere on Tour - Wanderer, die an Grenzen stoßen

Spektrum Kompakt – Tiere on Tour - Wanderer, die an Grenzen stoßen

Wandernde Tiere kümmern sich nicht um Staatsgrenzen: Sie ziehen dem Regen hinterher wie die Gnus und Zebras der Serengeti oder streifen durch Gebirge wie Bären und Luchse in Kroatien und Slowenien. Doch zunehmend werden mangelnde Korridore und menschengemachte Grenzanlagen zum echten Hindernis.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Mitsch, W. J. et al.: Creating Wetlands: Primary Succession, Water Quality Changes, and Self-Design over 15 Years. In: BioScience 62, S. 237 - 250, 2012

Mitsch, W. J.: Wetland Creation and Restoration. In: Levin, S. (Hg.): Encyclopedia of Biodiversity. Academic Press, Amsterdam 2013

Moreno-Mateos, D. et al.: Structural and Functional Loss in Restored Wetland Ecosystems. In: PLoS Biology 10, e1001247, 2012