Direkt zum Inhalt

Archäoastronomie: Arithmetik aus Babylonien?

Der Mechanismus von Antikythera, ein Apparat zur Berechnung astronomischer Ereignisse, galt bislang als Inbegriff altgriechischer Wissenschaft. Doch nun stellen einige Historiker dies in Frage.
AnticytheraLaden...
Eine Filmdokumentation aus dem Jahr 2008 über Fund und Erforschung des Antikythera-Mechanismus:



Animierte Darstellung eines Lego-Nachbaus, der in Teilen die Funktionalität des Originalmechanismus nachahmt:



Making of des Lego-Films:



Vor 2000 Jahren baute ein griechischer Handwerker ein komplexes Uhrwerk, das den Gang der Sonne, des Mondes und der Planeten mit Zeigern und Zifferblättern darstellte. Indem er eine Kurbel drehte, konnte der Erbauer ihre Positionen am Himmel vorausberechnen. Sehr wahrscheinlich vermochte dieser "antike Computer", wie er gern tituliert wird, auch Sonnenfinsternisse und andere kosmische Ereignisse vorherzusagen. Der Name des genialen Erfinders ging verloren. Aber sein nach dem Fundort, der Insel Antikythera, benannter Mechanismus veränderte unsere Ansichten über das technische Knowhow der antiken Welt ...

Kennen Sie schon …

4/2021

Spektrum der Wissenschaft – 4/2021

Was ist ein Teilchen? Spektrum der Wissenschaft behandelt neue Theorien für die Bausteine des Kosmos. Außerdem im Heft: Kann grüne Energie den Klimawandel bremsen? Eine andere Mathematik der Zeit sowie die Antike begann vielleicht früher als gedacht.

47/2020

Spektrum - Die Woche – 47/2020

Gleich sieben Planeten umkreisen den Stern Trappist-1. Knapp vier Jahre nach ihrer Entdeckung versuchen Forscher noch immer, Näheres über sie herauszufinden – eine enorme Herausforderung.

27/2020

Spektrum - Die Woche – 27/2020

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!