Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.

Artbildung: Evolution im Zeitraffer

Bei manchen Buntbarschen entstehen in Rekordgeschwindigkeit neue Arten. Forscher untersuchen die Bedingungen dafür – und die beteiligten genetischen Mechanismen.
Buntbarsch A. labiatusLaden...

Die beiden Zitronenbuntbarsche finden offensichtlich Gefallen aneinander. Nichts Ungewöhnliches, sollte man meinen, dass sich ein Männchen und ein Weibchen derselben Art füreinander interessieren. Außerdem sind die in Mittelamerika verbreiteten und bei Aquarianern beliebten Zitronenbuntbarsche für ihren Hang zum Familienleben bekannt: Bei ihnen kümmert sich ein Paar gemeinsam um seine Brut. Auch diese beiden im Xiloá-Kratersee Nicaraguas, Vertreter der Art Amphilophus xiloensis, haben schon Nachwuchs, den sie nun sorgsam hüten.

Doch eigentlich geben sich Zitronenbuntbarsche bei der Wahl eines Partners heikel – und zwar was dessen Färbung betrifft. Ihre verschiedenen Spezies werden heute in den so genannten Amphilophus-citrinellus-Artenkomplex gestellt. Bei vielen davon tragen die meisten der Artgenossen dunkle Streifen und Flecken auf einem helleren Grund: Sie wirken eher unscheinbar grau-schwarz. Bei einer Reihe dieser Arten verliert allerdings etwa jedes 20. Tier in später Jugend seine schwarzen Pigmente und bekommt dann ein gelbliches bis rötlich goldenes Kleid. Und gemäß dem Motto "Gleich und Gleich gesellt sich gern" gründen dann fast nur Fische von ähnlichem Äußeren eine Familie. Die beiden Buntbarsche im Xiloá-Kratersee bilden da eine Ausnahme.

Der Evolutionsbiologe Axel Meyer von der Universität Konstanz beobachtete diese Vorliebe schon als Doktorand an der University of California in Berkeley bei den Fischen in ihrer Heimat. Seitdem lässt ihn der Gedanke nicht mehr los, dass hier vielleicht gerade eine neue Spezies entsteht, bei der alle Erwachsenen goldgelb aussehen werden. Wenn diese These zutrifft – wovon Meyer überzeugt ist –, würden die Forscher hier sozusagen der Evolution direkt, "live", bei der Artbildung zusehen. Es ist offensichtlich, dass bei diesem Artenkomplex zwei Kräfte eine Rolle spielen: die "natürliche" und die "sexuelle" Selektion. Bei einigen der Arten unterscheiden sich die Fische nicht in der Färbung – alle Tiere bleiben gestreift –, jedoch in den Körperproportionen und Zähnen. An solchen Unterschieden kann die natürliche Auslese angreifen. Treten jedoch zwei Farbmorphen auf, zusammen mit selektiver Partnerwahl, wirkt sexuelle Auslese. ...

April 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft April 2014

Kennen Sie schon …

Mensch & Erde - Die Besiedlung der Kontinente

Spektrum Kompakt – Mensch & Erde - Die Besiedlung der Kontinente

Von Afrika aus breitete der moderne Mensch sich auf den gesamten Globus aus. Welchen Wegen folgte er dabei?

Evolution - Leben im Wandel

Spektrum Kompakt – Evolution - Leben im Wandel

Arten verändern sich: Was zu Zeiten Darwins noch revolutionär war, gehört heute zum allgemeinen Wissen. Doch was hat er wirklich gesagt, warum verläuft Evolution manchmal blitzschnell, und muss die Evolutionstheorie inzwischen überarbeitet werden?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturtipp

Henning, F. et al.: Transcriptomics of Morphological Color Change in Polychromatic Midas Cichlids. In: BMC Genomics 14, S. 171 - 183, 183

Kautt, A. F. et al.: Genomic Signatures of Divergent Selection and Speciation Patterns in a "Natural Experiment", the Young Parallel Radiations of Nicaraguan Crater Lake Cichlid Fishes. In: Molecular Ecology 21, S. 4770 - 4786, 2012

Manousaki, T. et al.: Parsing Parallel Evolution: Ecological Divergence and Differential Gene Expression in the Adaptive Radiations of Thick-Lipped Midas Cichlid Fishes from Nicaragua. In: Molecular Ecology 22, S. 650 - 669, 2013

Evolution. Wie sie die Geschichte des Lebens geformt hat.
Spektrum der Wissenschaft Spezial 1/2014.
Darin insbesondere: Marty, C.: Missverständnisse à la Darwin, S. 6 – 13
Beiträge über neue Evolutionsstudien und aktuelle theoretische Ansätze