Direkt zum Inhalt

Astronomie und Praxis: Monatsthema: Astronomietag 2019: Wie dunkel ist mein Nachthimmel?

Man benötigt keine aufwändige Messtechnik, um zu bemerken, dass unsere Nächte heller werden: Die Sterne verblassen, und die Milchstraße ist heute vielen Stadtbewohnern unbekannt. Dieser ­Problematik widmet sich der deutschlandweite Astronomietag am 30. März 2019 unter dem Motto »Möge die Nacht mit uns sein«. ­Fordern wir unseren Sternhimmel zurück!
Milchstraße

Mit Freude sah ich als 15-jähriger Schüler den Sommerferien in Bayern entgegen. Denn in der Fränkischen Schweiz seien die Sterne ganz toll zu sehen, sagten mir meine Eltern. Und am Ankunftstag war das Wetter auch sehr schön – aber der erste, erwartungsvolle Blick an den Nachthimmel ließ mich enttäuscht ausrufen: »Gemein, da kommen ja schon Zirruswolken.« Darauf antwortete mein Vater amüsiert: »Du bist doch hier der Astronom; siehst Du denn nicht, dass das die Milchstraße ist?«

Ob ein solches Aha-Erlebnis wohl auch heute noch möglich wäre? Die Antwort auf diese Frage fällt nicht leicht, denn in den zurückliegenden Jahrzehnten hat sich die Situation drastisch verschlechtert: Nicht nur in den Metropolen, sondern auch in ländlichen Gegenden hat die künstliche Beleuchtung von Grundstücken, Straßen und Plätzen beträchtlich zugenommen und lässt den Sternhimmel vielerorts in einem Lichtermeer ertrinken. So verwundert es kaum, dass viele Stadtbewohner die Milchstraße noch nie gesehen haben. Allenfalls geschützte Gebiete, wie die Sternenparks im Westhavelland oder in der Rhön, bieten noch ein ungetrübtes »Naturerlebnis Sternenhimmel«.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Hat die NASA Beweise gegen James Webb zurückgehalten?

Dass der Namensgeber des James-Webb-Weltraumteleskops homophob gewesen sei, lasse sich nicht ausreichend belegen, sagte die NASA. Und benannte das Teleskop nicht um. Ein E-Mail-Verkehr zeigt, dass die Behörde doch mehr wusste. Außerdem in dieser »Woche«: Forschende am Pranger.

Spektrum - Die Woche – »Wir decken Kriegsverbrechen auf der ganzen Welt auf.«

In dieser »Woche« unterhalten wir uns mit einer Journalistin, die für das Recherchenetzwerk Bellingcat arbeitet. Sie erzählt uns, wie Kriegsverbrechen aufgedeckt werden – auch in der Ukraine. Außerdem beschäftigen wir uns mit zwei Mythen: einem im Gehirn und einem unter dem Antarktiseis.

Spektrum - Die Woche – Die Generation »Pandemie«

Wie wirkt sich die Pandemie auf die Hirnentwicklung und das Verhalten von Babys aus? Dieser Frage gehen wir in der aktuellen Ausgabe von »Spektrum – Die Woche« nach. Außerdem erklärt die Kriminologin Britta Bannenberg im Interview, was Betroffenen nach der Amoktat in Heidelberg helfen könnte.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!