Direkt zum Inhalt

Versunkenes Land: Atlantis in der Nordsee

Vor 8000 Jahren streiften unsere Vorfahren durch die fruchtbaren Wiesen von "Doggerland" – eine längst versunkene Landbank zwischen England und Dänemark.
Dunwich war im frühen Mittelalter die größte Hafenstadt von East Anglia. Von hier aus wurden Wolle und Getreide nach dem Kontinent verschifft. Im Gegenzug kamen Pelze aus Island, Holz aus dem Baltikum, Tuch aus den Niederlanden und Wein aus Frankreich auf die Insel. Das Doomsday Book, ein Reichsgrundbuch aus dem Jahr 1086, listet Dunwich als Stadt mit 3000 Einwohnern, acht Kirchen und drei Klöstern. Doch im Jahr 1286 kam eine Sturmflut und riss große Teile der stolzen Stadt ins Meer. Und noch ein zweites Mal kam ein orkanartiger Nordseesturm, 1328, und besiegelte endgültig das Schicksal des Städtchens. Heute stehen nur noch die Reste eines Franziskanerklosters und des Leprahospitals, die einst weit außen am Stadtrand lagen. Bei schweren Sturmfluten, so geht die Legende, hört man durch das Tosen der Wellen die Kirchenglocken läuten. So verheerend der Untergang auch war – er betraf doch nur ein winziges Stück Küste.

Weit einschneidender waren die Veränderungen, die vor rund 8000 Jahren zwischen England und den heutigen Küsten von Dänemark, Deutschland und den Niederlanden stattfanden. Denn hier versank gerade um jene Zeit, als die Menschen sesshaft wurden, ein breiter Landgürtel – der einst Großbritannien mit dem Festland verband.
02/09

Dieser Artikel ist enthalten in epoc 02/09

Kennen Sie schon …

Meere und Ozeane - Quelle des Lebens

Spektrum Kompakt – Meere und Ozeane - Quelle des Lebens

Das Meer ist eines der bedeutendsten Ökosysteme unserer Erde: Es ist der Ursprung allen Lebens, beherbergt faszinierende Organismen und spendet Nahrung oder auch Rohstoffe. Doch Klimawandel und Übernutzung machen den Ozeanen zu schaffen.

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!