Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Atmung: »Besser atmen zu lernen bedeutet, besser leben zu lernen«

Der französische Apnoetaucher Guillaume Néry taucht mit nur einem Atemzug mehr als 100 Meter tief. Die Techniken, die er dabei anwendet, bringen ihn auch im Alltag weiter.
Apnoetaucher Guillaume NéryLaden...

Herr Néry, Sie haben kürzlich in einer Pressekonferenz gesagt: »Apnoetauchen zu lernen bedeutet, auch besser atmen zu lernen. Und dadurch lernt man, besser zu leben.« Was meinen Sie konkret damit?

Guillaume Néry: Beim Apnoetauchen lernt man zunächst einmal, die Luft anzuhalten, aber man wendet auch verschiedene Atemtechniken an, um sich zu entspannen und länger durchzuhalten. Im Grunde lernt man, die Kontrolle über den eigenen Körper und Geist zu erlangen, indem man seine Atmung kontrolliert. Die Atmung ist die einzige Funk­tion des autonomen Nervensystems, auf die wir bewusst einwirken können. So habe ich entdeckt, dass ich, indem ich den Rhythmus und die Tiefe meiner Atmung ändere, meine Emotionen, meinen Bewusstseinszustand und meine Konzentration beeinflussen kann und ruhiger werde. In der heutigen Zeit, in der wir ständig unter Stress stehen oder von den unterschiedlichsten Reizen abgelenkt werden, ist eine solche Technik äußerst wertvoll. Dadurch habe ich gelernt, besser mit Alltagsstress umzugehen, bestimmte Ereignisse leichter zu bewältigen – und dadurch tatsächlich besser zu leben …

10/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 10/2019

Kennen Sie schon …

Dossier 1/2020

Gehirn&Geist – Dossier 1/2020: Psyche und Körper

Gute Abwehr: Die geheimnisvolle Verbindung zwischen Immunsystem und Gehirn Wie sie sich gegenseitig stärken • Hypnose: Schmerzen und Ängste bekämpfen • Besser schlafen: Ein Plädoyer für die Winterzeit

Februar 2020

Spektrum der Wissenschaft – Februar 2020

In dieser Ausgabe widmet sich Spektrum der Wissenschaft dem Bewusstsein. Außerdem im Heft: Kosmologie, Gene Drives und Universalität der Naturgesetze.

Meins! - Warum weniger manchmal mehr ist

Spektrum Kompakt – Meins! - Warum weniger manchmal mehr ist

Wer einen Umzug vor sich hat, wird häufiger mal seufzen: Hätte man doch bloß nicht so viele Bücher, sperrige Möbel oder andere Habseligkeiten angesammelt - und beneidet gleichzeitig Menschen, die regelmäßig und konsequent ausmisten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!