Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Attributionsforschung: Warum das Wetter verrücktspielt

Immer genauer lässt sich feststellen, wie sehr der Klimawandel Extremwetter im Einzelfall beeinflusst. Das hat Konsequenzen für Politik und sogar für Gerichtsverhandlungen.
Dürre in der Pampa in Argentinien
Dürre in der Pampa in Argentinien. In dem Land herrschte Ende 2022 eine Hitzewelle, die der Klimawandel nach heutigem Wissen zirka 60-mal wahrscheinlicher gemacht hat.

Im November 2022 sprangen die Frühlingstemperaturen in Südamerika plötzlich von kalt zu glühend heiß. Normalerweise sieht man die Menschen dort zu dieser Jahreszeit beim traditionellen »asado« zusammensitzen, beim gemütlichen Grillen. Doch am 7. Dezember zeigten die Thermometer im Norden Argentiniens, wo das Land an Bolivien und Paraguay grenzt, 46 Grad Celsius an. Damit war die Gegend eine der heißesten auf der Erde. Die Hitze kam zusätzlich zu einer Dürre, die bereits drei Jahre angehalten hatte; der Boden vertrocknete, der Weizen verkümmerte noch vor der Ernte.

Während die argentinische Regierung die Ausfuhr von Weizen einschränkte und die Menschen ermahnte, in ihren Häusern zu bleiben, traf sich eine kleine Gruppe von Forscherinnen und Forschern aus der ganzen Welt per Videokonferenz. Sie gehörten zur World Weather Attribution (WWA), einem Zusammenschluss von Klimawissenschaftlern und Klimawissenschaftlerinnen. Friederike Otto und Geert Jan van Oldenborgh haben die Gruppe im Jahr 2014 ins Leben gerufen, um gemeinsam Antworten auf eine immer häufiger gestellte Frage zu finden: Verschlimmert der Klimawandel Extremwetter – und falls ja, wie sehr? Die WWA hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, konkrete Antworten zu finden, und zwar möglichst zeitnah. So will sie Öffentlichkeit, Medien und Entscheidungsträger informieren, aber auch Katastrophenschützer und Städteplaner mit Fakten versorgen, die sich auf das nächste Extremereignis vorbereiten müssen.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Wo Bäume mehr schaden als nützen

Drei Milliarden neue Bäume in der EU, zehn Milliarden in den USA, 70 Milliarden in China. Doch die ambitionierten Ziele für Aufforstungen könnten lokale Ökosysteme und Tierbestände gefährden. Außerdem in der aktuellen »Woche«: wieso der Hype um ultradünne Halbleitermaterialien berechtigt ist.

Spektrum der Wissenschaft – Klimawende für Energie und Industrie

»Klimawende für Energie und Industrie« zeigt auf, welche Anstrengungen unternommen werden müssen, um zahlreiche Industriesektoren auf Klimaneutralität umzustellen. Einerseits geht es dabei darum, woher die Energie in Zukunft kommen soll, wie sie gespeichert und genutzt wird, andererseits geht es aber auch darum, die Rohstoffe und die Produktionsmethoden insbesondere in den Branchen Stahl, Zement und Chemie anzupassen. Innovationen bei Techniken wie Wasserstoff, Wärmepumpen oder Kraftwerksbau können Lösungen bieten.

Spektrum - Die Woche – Welche Psychotherapie passt zu mir?

Studien zufolge erkrankt jeder fünfte bis sechste Erwachsene mindestens einmal in seinem Leben an einer Depression. Doch wie finden Betroffene eine Therapie, die zu ihnen passt? Außerdem in dieser Ausgabe: Kolumbiens kolossales Problem, der Umgang mit Polykrisen und die Übermacht der Eins.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Philip, S. et al.: A protocol for probabilistic extreme event attribution analyses. Advances in Statistical Climatology, Meteorology and Oceanography 6, 2020

Rivera, J. A. et al.: Climate change made record breaking early season heat in Argentina and Paraguay about 60 times more likely. World Weather Attribution, 2022.

Stott, P. A. et al.: Human contribution to the European heatwave of 2003. Nature 432, 2004

Trenberth, K. E. et al.: Hurricane Harvey links to ocean heat content and climate change adaptation. Earth’s Future 6, 2018

Van Oldenborgh, G. J. et al.: Attribution of extreme rainfall from Hurricane Harvey, August 2017. Environmental Research Letters 12, 2017

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.