Direkt zum Inhalt

Welt der Wissenschaft: Raumfahrt: ATV-Evolution: Europas eigenes bemanntes Raumschiff?

Die Europäer wollen nicht länger per Anhalter ins All: Sie planen nun eine bemannte Raumkapsel, mit der sich Europa aus der Abhängigkeit von Russen und Amerikanern befreien will. Es geht um »ATV-Evolution«, die Weiterentwicklung des unbemannten Raumfrachters »Automated Transfer Vehicle« (ATV) zu einem rückkehrfähigen System für Fracht und Astronauten.
Die NASA hat Europa als Partner in der bemannten Raumfahrt entdeckt. Die gelungene vollautomatische Kopplung des multifunktionalen Weltraumfrachters »Jules Verne« an die Internationale Raumstation ISS mit einer Technik, über die nicht einmal die US-Raumfahrtbehörde verfügt, hat offenbar einen sehr nachhaltigen Eindruck hinterlassen. In einer bemerkenswerten Rede vor französischen Parlamentariern Ende Juni 2008 machte der NASA-Chef Michael Griffin den Europäern eindeutige Avancen und setzte neue Akzente in der bemannten Raumfahrt. Amerika will sich doch nicht von der ISS zurückziehen, sondern im Gegenteil seine permanente Präsenz in der Erdumlaufbahn ausbauen. Der US-Kongress hat dem amerikanischen Teil der ISS den Status eines »nationalen Laboratoriums« verliehen. Hinsichtlich der zeitlichen Dimension wolle die NASA dieses Laboratorium sogar über das Jahr 2020 hinaus nutzen, so Griffin. Als Hauptwunschpartner bei dieser langfristigen Zusammenarbeit bevorzuge er das Europa der ESA. Russland wurde in seiner ganzen Rede zur Zukunft der bemannten Raumfahrt nur einmal am Rande erwähnt. Beobachter werten das als Indiz für eine langfristige Umorientierung der NASA von Russland in Richtung Westeuropa. Dies setzt aber die Weiterentwicklung des ATV in ein bemanntes System voraus. Vorerst ist die NASA – insbesondere nach der Außerdienststellung der US-Raumfähren im Jahre 2010 – auf Russland als Partner angewiesen. Doch zu spüren war schon, dass Griffin lieber heute als morgen die Sojus- Raumkapseln gegen die geräumigeren ATV-Raumschiffe austauschen würde, zumal sie nicht nur in der Erdumlaufbahn, sondern auch für bemannte Missionen zum Mond einsetzbar wären.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Impfstoffe aus der Maßschneiderei

Festwoche in der Wissenschaft: Die Nobelpreise 2023 für Medizin, Physik und Chemie wurden verliehen. Lesen Sie in »Spektrum – Die Woche« alles Wesentliche zu den preisgekrönten Forscherinnen und Forschern. Außerdem gibt es Antworten auf die Frage: Wie gesund sind fleischlose Ersatzprodukte?

Sterne und Weltraum – Rasende Sterne

Pulsierender Stern mit Bugwelle aus Staub - Sanfte Landung: Indiens Chandrayaan-3 jetzt auf dem Mond - Exotischer Pulsar: Auch Weiße Zwerge können blinken - Bedeckter Planet: Mond schiebt sich mittags vor die Venus

Spektrum Kompakt – Astrobiologie - Die Suche nach extraterrestrischem Leben

Gibt es noch weiteres Leben im All, jenseits der Erde? Und wenn ja - wie würde es aussehen? Eine bis heute offene Frage. Mit immer neuen Methoden suchen Forschende nach einer Antwort.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.