Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Nähe: Auf Abstand

Bestimmte Nervenzellen im Gehirn überwachen die unmittelbare Umgebung des Körpers. Sie schlagen nicht nur Alarm, wenn uns jemand zu nahe kommt, sondern sind für unsere gesamte Interaktion mit der Umwelt unerlässlich.
Gedränge in der U-Bahn-StationLaden...

Es ist ein unangenehmes Gefühl, wenn uns fremde Menschen zu nah auf die Pelle rücken. Sei es unfreiwillig in einer überfüllten U-Bahn oder als Machtdemonstration im Streit. Wir spüren den Atem des anderen auf der Haut und haben nur eines im Sinn: so schnell wie möglich Abstand gewinnen. Denn in solchen Situationen wird unsere persönliche Distanzzone verletzt – ein unsichtbarer Puffer um unseren Körper herum. Er umgibt uns wie eine zweite Haut und beeinflusst sogar die Art, wie wir miteinander kommunizieren. Und doch wissen die meisten Menschen nicht einmal, dass es ihn gibt.

Die Bezeichnung Puffer ist eigentlich nicht ganz richtig. Vielmehr sind es zahlreiche unsichtbare Zonen, die unser Gesicht, die Arme und den Oberkörper umgeben. Dringt ein Objekt in diese ein, lösen bestimmte Nervenzellen ein Ausweich- oder Abwehrverhalten aus. Die Größe der persönlichen Distanzzone ist flexibel, sie ändert sich etwa je nach Stimmung oder Kontext. Dennoch ist sie mehr als nur ein Schutzwall: Ohne sie wären wir nicht dazu in der Lage, Hindernissen auszuweichen oder mit einer Gabel zu essen.

Die ersten Beschreibungen des Phänomens beruhen auf den Beobachtungen des Schweizer Zoologen und Zoodirektors Heini Hediger (1908–1992). Er entdeckte in den 1950er Jahren, dass in Gefangenschaft lebende Tiere zwei Arten von Territorien abstecken: ein äußeres, welches durch bestimmte Landmarken wie Steine oder Bäume gekennzeichnet ist, und eines, das sie stets mit sich umhertragen. So fiel dem Verhaltensforscher auf, dass Zebras nicht sofort die Flucht ergriffen, wenn sie ihn kommen sahen, sondern erst, wenn ...

3/2020

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 3/2020

Kennen Sie schon …

Neuroplastizität - Formbares Gehirn

Spektrum Kompakt – Neuroplastizität - Formbares Gehirn

Was wir erleben und lernen beeinflusst die anatomischen Strukturen unseres Gehirns.

Dossier 4/2019

Gehirn&Geist – Dossier 4/2019: Die Eroberung des Gehirns

Die Eroberung des Gehirns: Wegweisende Methoden – neue Einsichten: Organoide: Minihirne aus dem Baukasten • Hirnscans: Was die bunten Bilder aussagen • Neuronale Netze: Dem Schaltplan auf der Spur

10/2019

Gehirn&Geist – 10/2019

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit der Rolle der Atmung für unser Denken. Außerdem im Heft: Sexualität, Psychosen und Darm-Hirn-Achse.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipp und Quellen

Literaturtipp

Graziano, M. S. A.: The spaces between us. A Story of Neuroscience, Evolution, and Human Nature. Oxford University Press, 2018. Der Neurowissenschaftler Michael Graziano erklärt die Entwicklung der peripersonalen Neurone und ihre Bedeutung für unser Leben.

Quellen

Bar-Haim, Y. et al.: Attachment in infancy and personal space regulation in early adolescence. Attachment & Human Development 4, 2019

Cardini, F. et al.: Enlarged representation of peripersonal space in pregnancy. Scientific Reports 13, 2019