Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Auf den Zahn gefühlt

Römische Grabfunde aus Troia liefern Anthropologen überraschende Einblicke in die Zahnmedizin der Antike.
Dulcia domestica, hausgemachte Süßigkeiten, scheinen sich bei den alten Römern großer Beliebtheit erfreut zu haben. Anstelle des heutigen Kristallzuckers wurden Honig, Feigen, Datteln und Weintrauben als Süßstoff verwendet, wie auch im Kochbuch »De re coquinaria« aus der römischen Kaiserzeit im 4. Jahrhundert erwähnt wird. Die süßen Köstlichkeiten wurden vor allem bei Banketten zum Dessert gereicht. Dabei war es durchaus üblich, dass sich der Gast vom Nachtischbüfett ein doggie bag zum Mitnehmen einpackte.

Jedoch blieb das süße Leben nicht ohne Folgen für die Zahngesundheit der antiken Feinschmecker. Schriftliche Quellen schildern Fälle von blutendem Zahnfleisch, Geschwüren im Mund bis hin zu fauligen und wackelnden Zähnen und schließlich Zahnausfall. Dennoch reichen diese subjektiven Berichte allein nicht aus, um sich ein genaues Bild von der Dentalhygiene und den Zahnbeschwerden in römischer Zeit zu machen. Hier helfen anthropologische Untersuchungen von Skeletten weiter, die bei der Entdeckung von Gräbern zu Tage kamen. Indem sie die Zähne und Kiefer der Verstorbenen sorgfältig inspizieren, erhalten die Anthropologen Hinweise auf die tatsächliche Häufigkeit sowie auf Art und Ursache von Zahnerkrankungen.

Kennen Sie schon …

Europa - Der schwierige Weg zur Gemeinschaft

Spektrum Kompakt – Europa - Der schwierige Weg zur Gemeinschaft

Unser Verständnis von Europa zwischen Grenzen und Gemeinschaft ist aktuell wieder groß in Diskussion. Dabei ist die lange Geschichte dieses Kontinents schon immer geprägt vom Spannungsfeld zwischen Konflikt und Kooperation.

Das alte Rom - Leben und Gesellschaft in der antiken Metropole

Spektrum Kompakt – Das alte Rom - Leben und Gesellschaft in der antiken Metropole

Bis zu eine Million Menschen lebten im alten Rom. Wie sah damals ihr Alltag aus, wie war die Gesellschaft strukturiert? Schließlich stand die antike Metropole vor ähnlichen Herausforderungen wie Megacitys heute - doch unter anderen technischen Voraussetzungen.

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2016

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2016: Die Magie der Schrift

Mit neuen Methoden bringen Forscher alte Schriften zum Sprechen • Tontafeln: Das ehrgeizige Projekt des Assyrerkönigs Assurbanipal • Islamforschung: Die 99 Namen Gottes • Schriftkunst im Rittertum: Wenn Texte töten können

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!