Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Parapsychologie: Auf der Jagd nach dem Psi-Faktor

Seit jeher fasziniert Menschen, was sich mit Verstand und Wissen­schaft allein nicht erklären lässt. Doch die Erfor­schung ­paranormaler Phänomene gibt noch immer Rätsel auf.
Als Galileo Galilei anno 1610 seinen Kollegen an der Universität in Florenz beweisen wollte, dass um den Planeten Jupiter vier Monde kreisen, tat er, was wahrscheinlich jeder tun würde. Er stellte ein Fernrohr auf und bat sie, sich mit eigenen Augen davon zu überzeugen. Doch die honorigen Herren, allesamt Vertreter des geozentrischen Weltbilds, nach dem sich alle Himmelskörper um die Erde drehen, schlugen ihm die Bitte ab. Es sei nicht nötig, nachzusehen, schließlich wisse man, dass da nichts sein könne.
Manchmal fühlt sich Stefan Schmidt wie Galileo Galilei. Das liegt an seinem Forschungsgebiet: Der Freiburger Psy­chologe interessiert sich nämlich ebenfalls für Dinge, die nicht ins Weltbild vieler seiner Kollegen passen. Phä­nomene wie Hellsehen, Telepathie, ­Tele­kinese – kurz: Parapsychologie. »Experimentelle Parapsychologie genauer gesagt«, erläutert Schmidt. »Ich untersuche Phänomene, die sich per Defini­tion nicht mit unserem Wissen und Ver­ständnis in Einklang bringen lassen – zumindest nicht mit unserem momentanen.« Für seine Arbeit muss er immer wieder um Anerkennung ringen. Denn viele seiner Kollegen meinen: Etwas, das es nach den physikalischen Gesetzen nicht geben kann, brauchen wir uns auch nicht genauer anzusehen. Wie bei Galilei eben …

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 52/2021

Unknackbare Computerprogramme – davon träumen Informatiker. Nun sind sie diesem Ziel einen Schritt näher gekommen. Wie, erfahren Sie in dieser Ausgabe, in der wir auch berichten, wann Ihr Bluthochdruck zu hoch ist und was sich dagegen tun lässt.

Spektrum Geschichte – Paläodiät

Seit Langem sind Archäologen überzeugt: Erst als Menschen zum Ackerbau übergingen, mahlten sie auch Getreide zu Mehl und backten Brot. Doch neue Erkenntnisse widerlegen die alte These. Offenbar zerrieben schon Jäger und Sammler wildes Getreide, um in großem Stil Brei oder Bier zuzubereiten.

Spektrum Kompakt – Die Geschichte der USA

Eine Zeitreise von den ersten dauerhaften britischen Siedlungen bis zu den Anfängen der Vereinigten Staaten als imperialistische Großmacht

Lesermeinung

3 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Dunne, B., Jahn, R.: An den Rändern des Realen. Über die Rolle des Bewusstseins in der physikalischen Welt. Altkirchen: M-Tec-Verlag 2001.

Radin, D.: Entangled Minds: Extrasensory Experiences in a Quantum Reality. New York: Paraview Pocket Books 2006.