Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Titelthema: Exoplaneten: Auf der Jagd nach der zweiten Erde

Seit 2009 hat der Kepler-Satellit in einem eng begrenzten Himmelsausschnitt mehr als 1000 extrasolare Planeten aufgespürt. Mit einer neuen Generation von welt­raumbasierten Teleskopen wollen Astronomen in den nächsten Jahren die Suche auf den gesamten Himmel ausweiten. Dann werden sie auch in der Lage sein, in den Atmosphären dieser fernen Welten nach Spuren von Leben zu fahnden.
Exoplanet GJ 1214bLaden...

Noch vor weniger als drei Jahrzehnten konnten Astronomen über Planetensysteme bei fremden Sternen nur spekulieren. Inzwischen wissen wir, dass das Universum nur so von Exoplaneten wimmelt und dass sich viele von ihnen in ihren Eigenschaften deutlich von jenen in unserem Sonnensystem unterscheiden. Weltweit hat sich die Exoplanetenforschung zu einem der aktivsten Gebiete der Astronomie entwickelt.

Möglichkeiten, solche fremden Welten aufzuspüren, gibt es viele. Als am erfolgreichsten hat sich in den letzten Jahren die Transitmethode erwiesen: Zieht ein Exoplanet vor seinem Zentralgestirn vorüber, verdunkelt er dessen Licht ein wenig und macht sich dadurch bemerkbar. Solche Bedeckungen oder Transits lassen sich mit Teleskopen nachweisen, die gleichzeitig die Helligkeiten von vielen Sternen präzise vermessen können. Auf diese Weise spürte der 2009 von der NASA gestartete Kepler-Satellit mehr als 1000 solcher Exemplare auf. Der Erfolg dieser Mission inspirierte sowohl die NASA als auch die ESA, eine neue Generation von Weltraumteleskopen zu planen. Ergänzt durch bodengebundene Observatorien sollen diese zum einen unser Inventar an bizarren fernen Welten wesentlich erweitern, zum anderen speziell die Suche nach erdähnlichen Objekten und nach Anzeichen für Leben darauf vorantreiben. ...

Kennen Sie schon …

5/2021

Sterne und Weltraum – 5/2021

Mars live! NASA-Rover Perseverance liefert Bilder, Filme und Töne des Roten Planeten - Revolutionäre Triebwerke für die Raumfahrt - Kosmischer Staub: Woher kommt er, und wohin geht er? - Seltene Phänomene von Jupiters Begleitern - Veränderlichen Stern selbst beobachten.

Und nun zum Wetter

Spektrum Kompakt – Und nun zum Wetter

Das Wetter ist ein durchaus beliebtes Gesprächsthema - und reicht von der Prognose fürs nächste Wochenende bis hin zum Einfluss des Klimawandels auf die Häufigkeit von Extremereignissen wie Dürrephasen oder Starkregen.

05/2021

Spektrum - Die Woche – 05/2021

Wie gut regelmäßiges Spazierengehen dem Körper tut, lesen Sie in dieser Ausgabe. Ebenso können Sie mehr über die häufigsten sexuellen Beschwerden der Deutschen erfahren sowie die Würfelhäufchen von Wombats.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!