Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von epoc frei zugänglich.
James Cook

Auf der Suche nach dem Paradies

Sie kommen als Entdecker und bringen Musketen und Syphilis mit. James Cooks Landung auf den pazifischen Inseln steht am Anfang einer Reise voller Unsicherheiten und Missverständnisse, die den Untergang ganzer Kulturen einleiten wird.
Wie ein riesiger weißer Vogel nähert sich der Segler dem Strand. Er ist größer als jedes Kanu, das Te Horeta je gesehen hat. Der staunende Junge und sein Maori-Klan sammeln Herzmuscheln auf der Nordinsel Neuseelands, als die "Endeavour" im Herbst 1769 den Anker setzt. Seit mehr als sechs Jahrhunderten hat hier niemand mehr ein Schiff gesehen, das sich vom offenen Ozean der Insel nähert. Die Ältesten überlegen, ob das Ungetüm aus der Geisterwelt kommt. Als bleichhäutige Männer aus seinem Bauch klettern und in einem kleinen Boot mit dem Rücken zum Land auf die Küste zurudern, nicken die Weisen: "Ja, es ist so: Diese Kreaturen sind Kobolde, sie haben die Augen im Hinterkopf."

Zunächst geben sich die Kobolde harmlos. Sie suchen Austern und andere Nahrung, sammeln Muscheln und Blumen, klopfen auf Steine und lassen sie in Beutel verschwinden. "Wir strichen über ihre Kleider und erfreuten uns am Weiß ihrer Haut und an den blauen Augen, die manche hatten", wird Te Horeta später den Kolonialherren erzählen, die seinen Bericht aufzeichnen …
05/09

Dieser Artikel ist enthalten in epoc 05/09

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!