Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Auf der Suche nach den richtigen Worten

Im Mittelalter erschienen zahlreiche lateinische Übersetzungen des Korans. Doch die christlichen Gelehrten taten sich stets schwer damit. Erst mit der Aufklärung kam es zu einer rein wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der heiligen Schrift des Islam.
Auf der Suche nach den richtigen WortenLaden...
Im Jahr 1142 trafen im Königreich Kastilien drei Männer aufeinander, die aus ganz unterschiedlichen Gründen aus weit entfernten Regionen Europas nach Spanien gekommen waren. Robert von Ketton aus England reiste an, um arabische Handschriften über mathematische, astronomisch-astrologische und naturkundliche Erkenntnisse zu studieren. Hermann von Kärnten stammte wohl aus Kroatien und gedachte, wie Robert von Ketton, naturwissenschaftliche Werke aus dem Arabischen ins Lateinische zu übertragen. Petrus Venerabilis schließlich, seit 1122 Abt des Klosters Cluny, befand sich auf einer Visitationsreise zur Inspek­tion der Klöster seines Ordens. Als ebenso unverhofftes wie erstaunliches Ergebnis dieser Begegnung entstand binnen Jahresfrist die erste Übersetzung des Korans ins Lateinische, deren Entstehung und Geschichte hier erzählt werden soll.

Um die Bedeutung dieses Werks zu würdigen, muss man sich zunächst die politische Situation jener Zeit vergegenwärtigen. Schon im 7. Jahrhundert hatten muslimische Heere das Perserreich geschlagen und weite Teile des Byzantinischen Reichs von Syrien-Palästina bis nach Nordafrika unter muslimische Herrschaft gebracht. Zu Beginn des 8. Jahrhunderts stießen die muslimischen Eroberer im Osten bis nach Nordwestindien vor, während sie gleichzeitig im Westen über die Straße von Gibraltar auf die Iberische Halbinsel vordrangen, dort das Reich der Westgoten vernichteten und für kurze Zeit sogar das Frankenreich bedrohten. Nach außen hin im Zeichen des Islams geeint, entwickelten die verschiedenen muslimischen Regionen in den darauf folgenden Jahrhunderten ein ausgeprägtes politisches Eigenleben, das sie bald miteinander, bald mit ihren christlichen Nachbarn in Konflikt geraten ließ ...
01/11

Dieser Artikel ist enthalten in epoc 01/11

Kennen Sie schon …

01/2020

Spektrum - Die Woche – 01/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie unter anderem über die Änderungen des Früherkennungsprogramms für Gebärmutterhalskrebs, den schwäbischen Dübelkönig Artur Fischer und Rote Schlangensterne, die ohne Augen sehen können.

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2019: Helden

Olympia: Von antiken Siegern und Versagern • Märtyrer: Glaubensstärke unter der Folter • Napoleon: General, Kaiser und Meister der Propaganda

Die Wikinger

Spektrum Kompakt – Die Wikinger

Die Wikinger waren Europäer, sie sprachen eine germanische Sprache, sie waren unsere Nachbarn. Gleichzeitig wirkt es, als hätten sie sich eine archaische Unbeugsamkeit bewahrt, als auf dem europäischen Festland längst Christentum und Reichspolitik Einzug gehalten hatten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipp
Nagel, T.: Der Koran und sein religiöses und kulturelles Umfeld
Oldenbourg, München, 2010