Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Aufmerksamkeit: Mythos Multitasking

Menschen sind erstaunlich schlecht im ­Multitasking – sie wissen es nur nicht. Die gute Nachricht: Konzentration kann man üben!
MultitaskingLaden...

40 Sekunden – das ist die Zeitspanne, die wir im Schnitt am Computer mit einer gerade begonnenen Aufgabe verbringen, bevor wir uns selbst mit etwas anderem ablenken oder unterbrochen werden. Das hängt auch damit zusammen, dass viele Mitarbeiter ihre E-Mails elfmal pro Stunde kontrollieren – das sind 88 Unterbrechungen an einem achtstündigen Arbeitstag. 70 Prozent aller Nachrichten werden dabei innerhalb von sechs Sekunden nach Eintreffen geöffnet, was auch damit zusammenhängt, dass 84 Prozent aller Angestellten ihr E-Mail-Programm im Hintergrund immer offen haben. Dabei gilt eines der Grundgesetze des Lernens für jeden von uns: Was nicht aufmerksam gespeichert wird, kann auch nicht abgerufen werden. Und jede Unterbrechung stört den Gedankenfluss des Lernens und Arbeitens.

Konzentration und Achtsamkeit sind entscheidende Elemente des effektiven Lernens, wobei unser Wille unsere Aufmerksamkeit auf einen eng begrenzten Ausschnitt der Umwelt lenkt und dabei äußere und innere Störfaktoren weitgehend ausschaltet, so wie ein Theater­scheinwerfer nur einen kleinen, aber wichtigen Teil der Bühne ausleuchtet. Es ist vor allem eine Leistung des Arbeitsgedächtnisses, das im Stirnlappen unseres Gehirns lokalisiert ist …

11/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 11/2019

Kennen Sie schon …

6/2020

Gehirn&Geist – 6/2020

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Thema Selbstkontrolle und Verzicht. Außerdem im Heft: Lernen zu Hause - Zwischen Homeschooling und Schulverweigerung, Gehirnerschütterung – die unterschätzte Gefahr, Kognition - Was macht ein Gehirn intelligent? Covid-19 – richtiger Umgang mit der Angst.

18/2020

Spektrum - Die Woche – 18/2020

In dieser Ausgabe: Führt die Coronavirus-Pandemie zu mehr Toten als üblich? Welche Verbindung gibt es zwischen der Menopause und Alzheimer? Und was hat es mit der Salamanderpest auf sich?

Was ist real? - Am Übergang von Wissenschaft und Philosophie

Spektrum Kompakt – Was ist real? - Am Übergang von Wissenschaft und Philosophie

Um die Wirklichkeit um uns zu beschreiben, nutzen wir Modelle - entstanden aus Hypothesen, Experimenten und sorgfältiger Prüfung. Ähnlich macht es auch das Gehirn. Aber ist das, was wir so als »real« wahrnehmen, auch wirklich die Realität?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Allen, David: Wie ich die Dinge geregelt kriege: Selbstmanagement für den Alltag (Getting things done). Piper Verlag, München 2015

Bailey, Chris: Hyperfocus: Wie man weniger arbeitet und mehr erreicht. Redline-Verlag, 2019

Baumeister, Roy, Tierney, John: Die Macht der Disziplin: Wie wir unseren Willen trainieren können. Goldman TB Verlag, München 2014

Poldrack, Russell A.: The New Mind Readers: What Neuroimaging Can and Cannot Reveal about Our Thoughts. Princeton University Press, 2018