Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Afrika: Aufstieg und Fall von Timbuktu

Jahrhundertelang war die Stadt am Niger das wirtschaftliche Zentrum Westafrikas. Während das spätmittelal­terliche Europa von Krisen erschüttert wurde, entwickelte sich in Timbuktu sogar eine einzigartige Kultur der Gelehrsamkeit.
Als Mensa Musa, König über das westafrikanische Reich Mali, 1324/25 zur Pilgerfahrt nach Mekka aufbrach, tat er dies zeitgenössischen Berichten zufolge mit einem Pomp, der seinesgleichen suchte: 60.000 Soldaten, Ehefrauen, Konkubinen, Sklaven und Höflinge zogen mit dem Monarchen durch die Wüste. Nicht weniger als 1000 Kamele waren nötig, um das Gold der »Reise­kasse« zu tragen. Weil es der König unterwegs in Kairo mit vollen Händen ausgegeben habe, so berichten Chronisten, sei der Goldwert in Ägypten um ein Viertel gesunken und das Land in eine Wirtschaftskrise gestürzt. Und noch eine Anekdote wurde über den extravaganten Pilger überliefert: Als es seine Lieblingsfrau in der Wüste nach einem Bad gelüstete, ließ der Herrscher ein Becken ausheben und mit dem Inhalt tausender Wassersäcke füllen.

Seinen unglaublichen Reichtum verdankte der Regent der Bedeutung seines Landes als Kontaktzone zwischen den Wüstenstaaten des Nordens und den Reichen des subsaharischen Afrika. Vor allem eine Stadt entwickelte sich zum Dreh- und Angelpunkt des Fernhandels: Timbuktu. Aus einem unbedeutenden Lagerplatz am Rand der Sahara, nur wenige Kilometer vom Ufer des Flusses Niger entfernt, entstand im Lauf von Jahrhunderten eine pulsierende Metropole. Auch wenn Timbuktu nie Hauptstadt war, beruhte der Aufstieg der Reiche Mali und später Songhai zu einem guten Teil auf den dort florierenden Märkten.

Kennen Sie schon …

08/2021

Spektrum - Die Woche – 08/2021

Siedlungen im All – Unfug oder eine realistische Zukunftsvision? »Ein Weltraumhabitat wäre noch in diesem Jahrhundert umsetzbar«, sagt ein Physiker im Interview. Außerdem in dieser Ausgabe: mehr über den unfassbaren Frühmenschen und einen Klon zur Rettung der Schwarzfußiltisse.

39/2020

Spektrum - Die Woche – 39/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie ein Forscherteam Leben auf Saturnmond Enceladus finden möchte. Außerdem: Sars-CoV-2 mutiert – was bedeutet das? Und wie gut funktionieren eigentlich Antigen-Schnelltests?

31/2020

Spektrum - Die Woche – 31/2020

Neue Tests, um Sars-CoV-2 zu diagnostizieren, sollen Normalität ermöglichen. Außerdem in dieser Ausgabe: wie südafrikanische Züchter Löwen hungern lassen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!