Direkt zum Inhalt

Abwasser: Aus alt mach frisch



In Windhoek, der Hauptstadt Namibias, waren Ende der 1960er Jahre die meisten unterirdischen Grundwasservorräte erschöpft, die Stauseen der nur zeitweise Wasser führenden Flüsse trocken gefallen. Die Stadtverwaltung beschloss daraufhin, Haushaltsabwässer zu Trinkwasser aufzuarbeiten. Die im Jahr 1968 gebaute erste Wiederaufarbeitungsanlage produzierte anfangs ungefähr 1740 Millionen Liter Trinkwasser im Jahr. Heute liefert sie doppelt so viel und deckt damit ein Viertel des jährlichen Bedarfs der Stadt; eine zur Zeit im Bau befindliche Anlage soll diesen Anteil verdoppeln.

Zwar weigern sich die Einwohner, das gereinigte Wasser zu trinken und nutzen es überwiegend zur Bewässerung von Parks und Gärten. Doch wenn die Süßwasserreserven im Sommer oder während Dürreperioden allzu stark beansprucht werden, mischt die Stadt das geklärte Abwasser dem Leitungswasser bei, während der Dürreperiode von 1995 zum Beispiel zu 30 Prozent.

Aus: Spektrum der Wissenschaft 8 / 2001, Seite 79
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 44/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe über die neun wichtigsten Lehren zur Corona-Pandemie. Außerdem: Kampf gegen Lichtverschmutzung und wie man ein Sofa um die Ecke bringt.

Spektrum Kompakt – Recycling - Wie Kreislaufwirtschaft die Umwelt schützt

Abfall ist nicht wertlos: Zahlreiche Stoffe darin lassen sich wieder- oder weiterverwerten. Längst geht es auch darum, die umweltschädliche Gewinnung neuer Rohstoffe beispielsweise für Smartphones zu minimieren.

Spektrum - Die Woche – 33/2019

Die Folgen der Strahlung

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!