Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Homer und Hesiod: Aus Chaos entstanden

Die Welt der griechischen Götter und Helden ist vor allem das Werk der antiken Dichter Homer und Hesiod.
....Bereits in dem Moment, in dem Athene ungesehen auf die Erde herabschwebt, beginnen die Menschen zu ahnen, dass das Morden nicht zu Ende ist. Homer beschreibt hier sehr sensibel eine Vorahnung, die viele kennen und manche als religiösen Schauer erleben: Man versucht alles, um ein Unglück zu vermeiden, spürt aber intuitiv, dass etwas Unvorhersehbares die Hoffnung zunichte machen wird.

Homer und Hesiod hatten von den älteren – und zu ihrer Zeit höher entwickelten – Kulturen des Vorderen Orients deren altbewährte Systeme übernommen, um die kaum überschaubare Welt der griechischen Götter und Kulte zu ordnen. Bald kannte jeder Grieche die Eigenheiten von Zeus, Hera, Athene, Apoll und den anderen Olympiern, wusste, welche Macht sie über welchen Teil des Kosmos besaßen und wie sie im Ritual anzusprechen waren.

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Geschichten - Ausflug in fiktive Welten

Dem Bann einer mitreißend erzählten Geschichte kann sich kaum jemand entziehen. Doch was macht eine gute Story aus? Aktuell im Angebot für nur 3,50 EUR statt 4,99 EUR.

Spektrum - Die Woche – 01/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie unter anderem über die Änderungen des Früherkennungsprogramms für Gebärmutterhalskrebs, den schwäbischen Dübelkönig Artur Fischer und Rote Schlangensterne, die ohne Augen sehen können.

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2016: 1200 v. Chr.

Troja Erinnern "Ilias" und "Odyssee" an den Kulturkollaps? • Hethiter: Eine Großmacht verschwindet • Griechenland: Licht am Ende der "dunklen Jahrhunderte"

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!