Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Das neo-Experiment: Aus Wind mach Strom

Wie können wir unseren ständig steigenden Energiehunger möglichst umweltfreundlich stillen? Zum Beispiel, indem wir Windkraft in elektrischen Strom umwandeln. Dazu muss die Bewegungsenergie der Luft zunächst Rotationsenergie werden. Wie das funktioniert, zeigen wir im "neo"-Experiment.
Das neo-ExperimentLaden...

Rums! Eine Billardkugel kracht gegen eine ruhende Kugel. Diese schießt davon, während erstere ganz langsam zur Seite kullert. Klar: Bewegungsenergie wurde übertragen; Energie wurde weitergereicht.
Windkraftwerke funktionieren nach dem gleichen Prinzip – denn Wind ist nichts anderes als eine riesige Menge von dahinschießenden "Billardkugeln", nämlich Gasmolekülen. Prallen die Moleküle auf die Flügel eines leicht schräg gestellten Windrads, so geben sie ihre Bewegungsenergie teilweise an die Flügel ab: Die Luft wird gebremst, und die Rotoren beginnen sich zu drehen.
Wären die Rotorblätter nicht schräg ausgerichtet, könnte sich die abgebremste Luft theoretisch vor ihnen wie vor einer Hauswand stauen, und nichts würde sich bewegen. Deswegen haben moderne Windräder lange, schmale Flügel. Die überstreichen zwar eine große Kreisfläche, stellen dem Wind aber nur wenig eigene Fläche in den Weg ...

Nr. 2

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum neo Nr. 2

Kennen Sie schon …

10/2019

Spektrum - Die Woche – 10/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Planet 9, dem Mikrobiom und der Landwirtschaft.

02/2019

Spektrum - Die Woche – 02/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Windkraft, Diabetes und Afrika.

Erneuerbare Energien - Hightech fürs Klima

Spektrum Kompakt – Erneuerbare Energien - Hightech fürs Klima

Sonne, Wasser, Wind und Biomasse sollen den Weg in eine umweltfreundlichere Energieversorgung ermöglichen. Viele Fortschritte wurden bereits erreicht, doch noch ist längst nicht alles ausgereizt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!