Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Autismus: In den Tiefen des Gehirns

Zu den neuronalen Wurzeln von Autismus gibt es ­zahl­reiche Theorien. Die meisten vermuten die Ursachen der Entwicklungsstörung in der Großhirnrinde. Vieles spricht jedoch dafür, dass auch tiefer liegende, subkortikale Bereiche des Denkorgans beteiligt sind.

Sprache, Bewusstsein, abstraktes Denken, Planen – diese geistigen Funktionen schreibt man vor allem dem Neokortex zu, dem evolutionär jüngsten Teil unseres Gehirns. Er umfasst über 90 Prozent der von Windungen und Furchen durchzogenen Großhirnrinde. Die meisten Modelle zu höheren Kognitionen sowie deren Entwicklung konzentrieren sich auf diesen äußeren Teil unseres Denkorgans.

Weniger Aufmerksamkeit bekommen so genannte subkortikale Strukturen. Sie liegen tiefer im Gehirn und sind entwicklungsgeschichtlich älter. Zu ihnen zählen etwa der Thalamus, die Amygdala, die Basalganglien und das Zerebellum oder Kleinhirn (siehe »Blick unter die Hirnrinde«, S. 76). Traditionell betrachtete man sie als »Sklaven« der Großhirnrinde, die an Hilfs- oder motorischen Funktionen mitwirken. Forschung der vergangenen zwei Jahrzehnte zeichnet aber ein komplexeres Bild. Subkortikale Hirn­areale spielen demnach auch bei vielen höheren Denkprozessen eine Rolle.

Der Neurologe Josef Parvizi von der Stanford University in Kalifornien nannte den übermäßigen Fokus auf den Kortex bereits 2009 »kurzsichtig«. Dieser lasse oft außer Acht, dass höhere Funktionen nur möglich sind, wenn subkortikale Hirnregionen korrekt arbeiten. In einer aktuellen Publikation…

10/2020

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 10/2020

Kennen Sie schon …

36/2020

Spektrum - Die Woche – 36/2020

Gesund altern? Allen voran fünf Faktoren sorgen für ein gesundes langes Leben. Außerdem in dieser Ausgabe: Wie Honig wirkt und welche Länder bereits Covid-19-Impfstoffe vorbestellt haben

34/2020

Spektrum - Die Woche – 34/2020

In dieser Ausgabe widmen wir uns Covid-19 in Neuseeland, Plutos dunkler Seite und psychischen Störungen.

Augen auf! - Wie wir die Welt sehen

Spektrum Kompakt – Augen auf! - Wie wir die Welt sehen

Der Sehsinn vermittelt uns ein Bild der Welt – doch wir nehmen in Wirklichkeit nur einen kleinen, verzerrten Ausschnitt unserer Umgebung bewusst wahr. Was bei der visuellen Wahrnehmung zwischen Augen und Gehirn passiert, birgt für Forscher immer noch überraschende Erkenntnisse.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Jure, R.: Autism pathogenesis: The superior colliculus. Frontiers in Neuroscience 12, 2019

Kleinhans, N. et al: fMRI evidence of neural abnormalities in the subcortical face processing system in ASD. Neuroimage 54, 2011

Lecciso, F., Colombo, B.: Beyond the cortico-centric models of cognition: The role of subcortical functioning in neurodevelopmental disorders. Frontiers in Psychology 11, 2019

McFadyen, J. et al.: Influence of subcortical shortcuts disordered sensory and cognitive processing. Nature Reviews Neuroscience 21, 2020