Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Psychiatrie: Störfaktor Immunsystem

Bei manchen Menschen mit einer vermeintlichen ­Schizophrenie, Demenz oder Depression steckt in Wirklichkeit eine leichte ­Entzündung des Gehirns hinter den Symptomen. Das ermöglicht neue, effektivere Behandlungsansätze.
Frau schaut nach untenLaden...

Vor sechs Jahren hatten die seltsamen Symptome begonnen. Dabei hatte sich Frau L.* eigentlich gut gefühlt, sehr gut sogar. Nur das Denken fiel ihr zunehmend schwer. Ihre Gedanken waren umständlich, geradezu wirr – und ständig kam ihr etwas Neues in den Sinn. Die Welt sah für sie auch anders aus als vorher, fühlte sich anders an und roch sogar ungewöhnlich: nach Liebe und Sexualität. Sie dachte so oft an diese Themen, dass es ihr schon peinlich war. Aber das konnte ja zum Glück niemand wissen. Oder etwa doch? Eines Tages erzählte ihr ein Nachbar von ­seinen sexuellen Fantasien. Erst war Frau L. erleichtert, dass es ihm ähnlich erging wie ihr. Doch dann erschrak sie, denn es war niemand mit ihr im Raum. Die Worte hörten sich allerdings ganz real an, als würde der Nachbar vor ihr stehen. Später sprachen auch andere Stimmen mit ihr und über sie oder forderten sie zu obszönen Handlungen auf. Das alles machte ihr große Angst. Schließlich bat sie einen Arzt um Hilfe. Sie erhielt die Diagnose Schizophrenie sowie antipsychotische Medikamente.**

Die Halluzinationen verschwanden durch die Behandlung so rasch, wie sie gekommen waren, ebenso das Gefühl, von anderen belauscht und manipuliert zu werden, sowie das verworrene Denken und Sprechen. Doch die sexuellen Gedanken blieben: Die Gestik und Mimik ihrer Mitmenschen hatten für sie nach wie vor eine geheime Bedeutung und offenbarte deren Vorlieben und Fantasien.

Sechs Jahre lang behandelten Ärzte Frau L. wie alle anderen Schizophreniepatienten. Inzwischen war sie 41 Jahre alt und arbeitete als Sporttherapeutin. Zweimal waren die Halluzinationen wiedergekommen, nachdem man die Medikamente wegen starker Nebenwirkungen abgesetzt hatte. Eine Laboruntersuchung ergab, dass bei Frau L. auch eine Hashimoto-Thyreoiditis vorlag, eine weit verbreitete Autoimmunerkrankung, die zu einer chronischen Entzündung der Schilddrüse führt. Zudem zeigte die Patientin im Elektroenzephalogramm (EEG) eine ungewöhnliche Hirnaktivität. Doch eine Magnet­resonanztomografie (MRT) des Gehirns offenbarte ­keine relevanten Besonderheiten und eine Analyse des ­Liquors (des »Gehirnwassers«) lediglich leicht erhöhte Entzündungswerte ...

* Namen geändert
** fiktive Innensicht eines realen Krankheitsfalls (Front. Psychiatry 64, 10.3389, 2017)
3/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 3/2019

Kennen Sie schon …

16/2019

Spektrum - Die Woche – 16/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Insektensterben, 5G und einer Bluthochzeit.

3/2019 (Mai/Juni)

Spektrum Psychologie – 3/2019 (Mai/Juni)

Depression oder Schizophrenie? Nein: Vitaminmangel! Etwa jeder zehnten psychischen Erkrankung könnte eine organische Ursache zu Grunde liegen, die eigentlich leicht zu behandeln ist. Doch oft dauert es Jahre, bis diese erkannt wird.

5/2019

Gehirn&Geist – 5/2019

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Glücksparadox. Außerdem im Heft: Der erste Eindruck, Jedes Gehirn lernt anders und Tokophobie.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Film-,Literaturtipp und Quellen

Filmtipp

Feuer im Kopf 89 Minuten, USA 2016

Das Filmdrama von Regisseur Gerard Barrett beruht auf der Autobiografie der New Yorker Journalistin Susannah Cahalan, die eine Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis mit schweren psychotischen Symptomen und epileptischen Anfällen entwickelte.

Literaturtipp

Tebartz van Elst, L.: Vom Anfang und Ende der Schizophrenie. Eine neuropsychiatrische Perspektive auf das Schizophrenie-Konzept. Kohlhammer, Stuttgart 2017

Der Autor des Artikels gibt einen Überblick über die neurowissenschaftlichen Erkenntnisse zur Schizophrenie.

Quellen

Bogerts, B. et al.: Evidence of Neuroinflammation in Subgroups of Schizophrenia and Mood Disorder Patients: A Semiquantitative Postmortem Study of CD3 and CD20 Immunoreactive Lymphocytes in Several Brain Regions. In: Neurology, Psychiatry and Brain Research 23, S. 2–9, 2017

Dalmau, J. et al.: Autoantibodies to Synaptic Receptors and Neuronal Cell Surface Proteins in Autoimmune Diseases of the Central Nervous System. In: Physiological Reviews 97, S. 839–887, 2017

Endres, D. et al.: Steroid Responsive Encephalopathy Associated with Autoimmune Thyroiditis (SREAT) Presenting as Major Depression. In: BMC Psychiatry 16, 184, 2016

Najjar, S. et al.: A Clinical Approach to New-onset Psychosis Associated with Immune Dysregulation: the Concept of Autoimmune Psychosis. In: Journal of Neuroinflammation, 13;15(1):40, 2018

Najjar, S. et al.: Neuroinflammation and Psychiatric Illness. In: Journal of Neuroinflammation, 10:816, 2013

Steiner, J. et al.: Immunological Aspects in the Neurobiology of Suicide: Elevated Microglial Density in Schizophrenia and Depression is Associated with Suicide. In: Journal of Psychiatric Research 42, 2, S. 151-157, 2008

Tebartz van Elst, L. et al.: Depressionen und Psychosen bei immunologischen Enzephalopathien. In: PSYCH Up2Date 9, S. 265-279, 2015