Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ökologie: Bedrohliche Plastiksuppe

Weltweit schwimmen massenhaft winzige Plastikstücke im Meerwasser. Neue Studien zeigen: Auch in der Nordsee finden sich große Mengen der Partikel. Diese könnten Giftstoffe in die Nahrungskette einschleusen, aber auch ganze Ökosysteme verändern.
Kunststofffasern im JadebusenLaden...

Die größte Müllhalde der Welt schwimmt im Nordpazifik. Dort drehen sich drei Millionen Tonnen Abfall, darunter enorme Mengen Plastik, auf einer riesigen Fläche von 15 Millionen Quadratkilometern mit der Meeresströmung in Kreis. Am entgegengesetzten Ende der Größenskala entdeckten Forscher in den letzten Jahren aber auch eine andere – und vielleicht nicht minder schwerwiegende – Art der Verschmutzung. Der Blick durch das Mikroskop offenbart: Im Meerwasser schwimmen unzählige, millimetergroße Plastikstückchen; Tendenz steigend.

Als einer der Ersten bemerkte der an der University of Plymouth forschende Meeresbiologe Richard Thompson, dass immer mehr Kleinstplastik durch die Meere treibt. Zusammen mit Kollegen hatte er im Jahr 2004 verschiedene Wasserproben des Nordatlantiks aus den 1980er und 1990er Jahren mit solchen aus den beiden Jahrzehnten davor verglichen. Das Ergebnis war erschreckend: Die Menge des Mikroplastiks hatte sich innerhalb weniger Jahrzehnte mehr als verdreifacht; mit solch einem rapiden Anstieg hatte bis dahin niemand gerechnet. Thompson verglich die Konzentrationen im Meer mit der globalen Kunststoffproduktion und kam zu dem Schluss, dass beide ähnlich schnell wachsen – eine beängstigende Einschätzung, denn in den letzten 60 Jahren ist der jährliche Plastikausstoß der Fabriken von knapp 2 Millionen auf rund 280 Millionen Tonnen angestiegen. ...

November 2013

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft November 2013

Kennen Sie schon …

Entsorgt - Wertvolle Rohstoffe, gefährliche Rückstände

Spektrum Kompakt – Entsorgt - Wertvolle Rohstoffe, gefährliche Rückstände

Kein Grund zum Naserümpfen: Was über Kanalisation, Kläranlagen oder direkt in die Umwelt gelangt, enthält wertvolle und gefragte Inhaltsstoffe - aber auch gefährliche Rückstände.

34/2018

Spektrum - Die Woche – 34/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Mikroplastik, Impfungen und Robotern.

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2017: Die geheimnisvolle Welt der Gifte

Ernährung: Warum Gift in Gemüse gesund ist • Chemieprodukte: Wie sehr sie unsere Umwelt wirklich belasten • Trinkwasser: Wenn das Unheil aus dem Boden kommt

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Thompson, R. C. et al.: Lost at Sea: Where Is All the Plastic? In: science 304, S. 838, 2004

Dubaish, F., Liebezeit, G.: Suspended Microplastics and Black Carbon Particles in the Jade System, Southern North Sea. In: Water, Air, & Soil Pollution 224, S. 1352, 2013

Goldstein, M. C., Rosenberg, M., Cheng, L.: Increased Oceanic Microplastic Debris Enhances Oviposition in an Endemic Pelagic Insect. In: Biology Letters 8, S. 817 – 820, 2012

Browne, M. A. et al.: Accumulation of Microplastic on Shorelines Woldwide: Sources and Sinks. In: Environmental Science and Technology 45, S. 9175 - 9179, 2011