Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Berührungen: Heilsamer Hautkontakt

Sobald Menschen einander berühren, passieren erstaunliche Dinge. Das Herz schlägt langsamer, der Körper schüttet weniger Stresshormone aus und wir fühlen uns sicher und geborgen. Doch was, wenn Körperkontakt zu anderen Menschen nicht möglich ist?
Eine Mutter hält ihr schlafendes Baby in den Armen.

Ende 2019 plante die Dänin Sine Ludvigsen zusammen mit ihrer Freundin Vibe Kiil in Berlin eine Ausstellung zum Thema Hauthunger. Aber die Künstlerinnen und Künstler, denen sie von ihrem Plan berichtete, konnten mit dem Thema wenig anfangen. Als Ludvigsen bei Google nach »Hauthunger« suchte, stieß sie vorwiegend auf pornografische Inhalte. Die Dänin war überrascht, denn in ihrer Heimat ist Hauthunger – »Hudsult« genannt – ein geläufiger Begriff. Er beschreibt dort die (unschuldige) Sehnsucht nach Körperkontakt. Heute, rund drei Jahre später, ist auch hier zu Lande diese Art von »Hauthunger« bekannter geworden. Gibt man den Begriff nun in die Suchmaschine ein, erscheinen die Headlines seriöser Zeitungen. Offenbar haben die Abstandsregeln während der Coronapandemie bei vielen Menschen »Hauthunger« ausgelöst.

Wissenschaftler beschäftigen sich schon lange mit dem Bedürfnis nach Körperkontakt. Erste Experimente dazu stammen aus den 1950er Jahren. Damals trennte der US-amerikanische Psychologe Harry Harlow Affen junge von ihren Müttern...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Akzeptieren, loslassen, weitermachen

Nicht alles im Leben lässt sich planen und kontrollieren – und manchmal tut man gut daran, Dinge loszulassen, Rückschläge zu akzeptieren und einen anderen Weg voran zu finden.

Spektrum - Die Woche – Quantencomputer – Von wegen überlegen!

Spektrum Kompakt – Erfülltes Leben - Kleine Dinge, große Wirkung

Was hilft uns, auch in schwierigen Zeiten Sinn, Glück und Zufriedenheit zu finden? Es sind oft die kleinen Dinge, die uns Kraft geben.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Ditzen, B. et al.: Effects of different kinds of couple interaction on cortisol and heart rate responses to stress in women. Psychoneuroendocrinology 32, 2007

Dreisörner A. et al.: Self-soothing touch and being hugged reduce cortisol responses to stress: A randomized controlled trial on stress, physical touch, and social identity. Comprehensive Psychoneuroendocrinology 8, 2021

Eckstein, M. et al.: Calming effects of touch in human, animal, and robotic interaction – scientific state-of-the-art and technical advances. Frontiers in Psychiatry 11, 2020

Hardin, S. J. et al.: Parent-training with kangaroo care impacts infant neurophysiological development & mother-infant neuroendocrine activity. Infant Behavior and Development 58, 2020

von Mohr, M. et al.: Social touch deprivation during Covid-19: Effects on psychological wellbeing and craving interpersonal touch. Royal Society Open Science 8, 2021