Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Richtig Fördern: Besser Denken: Coaching statt Nachhilfe

Ein neuer Ansatz der Trainer Alexander Christiani und Jürgen Hoffmann nutzt bewährte ­Methoden der Erwachsenenbildung, um Kinder und Jugendliche in der Schule und bei den ­Hausaufgaben zu unterstützen. Sie machen Eltern zu erfolgreichen Coachs ihrer Sprösslinge.
Kinder sind die Zukunft unseres Landes – ihre Ausbildung stellt daher eine äußerst wichtige gesellschaftliche Aufgabe dar. Doch steckt unser Schulsys­tem seit Jahren in der Krise, wie die Pisa-Studien und zuletzt die bundesweiten Bildungsproteste gezeigt haben. Wo die Politik versagt, sind die Eltern gefordert. Deren Engagement ist inzwischen zum entscheidenden Faktor für den schuli­schen Erfolg der meisten Kinder und Jugendlichen in Deutschland geworden.
Um die Chance ihrer Sprösslinge auf eine viel versprechende berufliche Karriere zu vergrößern, geben Eltern hier zu Lande jedes Jahr rund eine Milliarde Euro für professionelle Nachhilfe aus. Häufig ist dabei gar nicht die Versetzung akut gefährdet; den meisten Eltern geht es um eine nachhaltige Verbesserung des Noten­durchschnitts.
Dabei besitzen Kinder eine angeborene Lernmotivation und eignen sich neues Wissen und neue Fertigkeiten oft viel schneller an als Erwachsene. Nur macht der Schulalltag es ihnen oft schwer, dieses Potenzial zu realisieren. Hier bietet un­sere Initiative "LIFE’S’COOL" eine Alternative zum herkömmlichen Nach­hilfe­unterricht. Das Trainingsprogramm gibt den Eltern bewährte Lern- und Motiva­tionsmethoden aus der Erwachsenenbildung an die Hand, damit sie ihren Kindern das vermitteln können, was in erster Linie den Schulerfolg ausmacht: Freude am Lernen und ein effektiver Gebrauch der eigenen Lernbegabung ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Chemiewaffen sind wieder eine globale Gefahr

Fachleute warnen vor der nächsten Eskalation in der Ukraine und dem Einsatz von Chemiewaffen: Kommt der Gaskrieg zurück nach Europa? Darum geht es in dieser »Woche«. Außerdem gehen wir der Frage nach, wie sehr die Corona-Pandemie die medizinische Versorgung von Krebspatienten beeinträchtigt hat. (€)

Spektrum - Die Woche – Hat die NASA Beweise gegen James Webb zurückgehalten?

Dass der Namensgeber des James-Webb-Weltraumteleskops homophob gewesen sei, lasse sich nicht ausreichend belegen, sagte die NASA. Und benannte das Teleskop nicht um. Ein E-Mail-Verkehr zeigt, dass die Behörde doch mehr wusste. Außerdem in dieser »Woche«: Forschende am Pranger.

Spektrum - Die Woche – »Wir decken Kriegsverbrechen auf der ganzen Welt auf.«

In dieser »Woche« unterhalten wir uns mit einer Journalistin, die für das Recherchenetzwerk Bellingcat arbeitet. Sie erzählt uns, wie Kriegsverbrechen aufgedeckt werden – auch in der Ukraine. Außerdem beschäftigen wir uns mit zwei Mythen: einem im Gehirn und einem unter dem Antarktiseis.

Schreiben Sie uns!

3 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!