Direkt zum Inhalt

Kommunikation: Besser Denken: Die richtigen Worte finden

Menschen haben verschiedene Denkstile und Wertesysteme. Wer sie kennt, kann sich in Gesprächen seinem Gegenüber anpassen und erreicht so leichter sein Ziel - egal, ob man Arbeitskollegen überzeugen oder einen Kunden für ein Produkt erwärmen will.
"Warum hatte ich zu dieser Person keinen Draht?" Das fragen wir uns oft, wenn ein Gespräch nicht wie gewünscht verlief. Im Beruf wie im Privatleben ­stellen wir immer wieder fest: Unsere Botschaften kommen bei verschiedenen Menschen oft völlig unterschiedlich an – obwohl wir dieselben Worte benutzen.
Dass unsere Aussagen bei der einen Person sehr gut, bei der anderen hingegen gar nicht ankommen, kann verschiedene Ursachen haben. Zum Beispiel, dass die Gesprächspartner unterschiedliches Vorwissen oder verschiedene Interessen haben. Oft klappt die Kommunikation aber auch deshalb nicht, weil unsere Partner einfach anders "ticken". Denn die Wertesysteme von Menschen unterscheiden sich. Während zum Beispiel für den einen materieller Erfolg sehr wichtig ist, hat für den anderen soziale Anerkennung oder Sicherheit höchste Priorität. Und ein Dritter möchte vor allem etwas Aufregendes erleben ...
Mai 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Mai 2009

Kennen Sie schon …

6/2020

Gehirn&Geist – 6/2020

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Thema Selbstkontrolle und Verzicht. Außerdem im Heft: Lernen zu Hause - Zwischen Homeschooling und Schulverweigerung, Gehirnerschütterung – die unterschätzte Gefahr, Kognition - Was macht ein Gehirn intelligent? Covid-19 – richtiger Umgang mit der Angst.

Tierisch schlau! - Intelligenz im Tierreich

Spektrum Kompakt – Tierisch schlau! - Intelligenz im Tierreich

Neugierige Schweine, mitfühlende Hühner, soziale Delfine - viele Tiere sind zu erstaunlichen mentalen Leistungen fähig!

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2020

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2020: Künstliche Intelligenz

Informatik: Der Siegeszug der neuronalen Netze • Lernalgorithmen: Maschinen imitieren kindlichen Verstand • Ethik: Ein Roboter muss auch Nein sagen können

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps:

Häusel, H.-G.: Think Limbic! Haufe, Freiburg 2005, 4. Auflage.
Wie Menschen sich unbewusst manipulieren lassen

Hermann-Ruess, A.: Speak Limbic! Wirkungsvoll präsentieren. Businessvillage, Göttingen 2006.
Effektive Präsentationen gestalten auf der Grundlage der im Text beschriebenen vier Denkstile

Hermann-Ruess, A.: Sell Limbic - Einfach verkaufen! Businessvillage, Göttingen 2007.
Praxisnaher Ratgeber für Verkäufer

Herrmann, R.: The Whole Brain Business Book. McGraw-Hill, New York 1996.
Einführung in das Vier-Quadranten-Modell des Gehirns mit den vier Denkstilen