Direkt zum Inhalt

Meeresökologie: Bessere Schutzgebiete für Haie

Rund um die Seychellen im Indischen Ozean wird ein Meeresschutzgebiet eingerichtet, von dem vor allem Schildkröten und Korallenriffe profitieren sollen. Inwieweit es auch Haie zu schützen vermag, haben nun Forscher um James Lea von der Meeresbiologischen Gesellschaft des Vereinten Königreichs in Plymouth (England) untersucht. Dreieinhalb Jahre lang verfolgten die Wissenschaftler die Wanderungen von 116 Haien fünf verschiedener Spezies mit Hilfe von akustischen Transmittern. Auch 25 Schildkröten beobachteten sie auf diese Weise. Anschließend ver­glichen sie die Gebiete, in denen sich die Tiere bevorzugt bewegen, mit zwei vorgeschlagenen Varianten des Schutzgebiets.

Lea und sein Team stellten fest, dass die etwas größere Variante ganze 34 Prozent mehr von den Wanderungswegen der Meeresbewohner abdeckt als die kleinere Alternative. Auf Grund dieser Erkenntnisse hat sich die Regierung der Republik Seychellen für die größere Version des Schutzgebiets entschieden.

Kennen Sie schon …

29/2021

Spektrum - Die Woche – 29/2021

Die verheerende Flutkatastrophe wird uns noch lange Zeit beschäftigen. Doch wie ist das Rekordhochwasser überhaupt zu Stande gekommen? Und können sich Überflutungen künftig verhindern lassen? Das erfahren Sie in dieser Woche.

20/2021

Spektrum - Die Woche – 20/2021

Varianten von Sars-CoV-2 treiben in vielen Ländern neue Corona-Wellen an. Woher kommen sie? Außerdem in dieser Ausgabe: Fliegen statt Fahren auf anderen Planeten.

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 2/2020

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 2/2020: Das Meer

Verhalten: Delfine mit Charakter • Plankton: Mischwesen zwischen Tier und Pflanze • Umwelt: Dem Ozean geht die Luft aus

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!