Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Bessere Vorhersagen von Waldbränden

Waldbrände sind weltweit auf dem Vormarsch - und hinterlassen meist eine tote Landschaft. Wo werden die nächsten Brände ausbrechen? Können wir sie verhindern - und wenn ja, sollen wir das überhaupt?
Einsamer Brandbekämpfer
Die Zahl der katastrophalen Wald- und Flächenbrände in den USA nimmt stetig zu. In acht der letzten zehn Jahre gab das Land jeweils mehr als eine Milliarde Dollar aus, um die Feuer einzudämmen. 2005 standen 3,5 Millionen Hektar in Flammen, ein Rekord, der 2006 mit vier Millionen Hektar wieder übertroffen wurde. Das Jahr 2007 hat uns erneut rekordverdächtige Feuerschäden beschert: mit zehn Prozent mehr Bränden, die etwa 40 Prozent mehr Flächen vernichteten.

Die steigende Zahl der Feuer ist vorwiegend auf die Zunahme von brennbarem Material zurückzuführen, insbesondere von Reisig und Unterholz. In den Wäldern gibt es davon mehr als je zuvor, weil die zuständigen Behörden – einschließlich der Nationalen Forstverwaltung der USA – eine Politik verfolgten, die das Ziel hatte, jedes ausgebrochene Feuer zu löschen. Brände beseitigen aber auch die Überreste von Pflanzen. Dadurch häufen sich erst gar nicht größere Mengen brennbaren Materials auf größeren Flächen an, das große Feuer nähren könnte. Doch unabhängig...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Neuer IPCC-Bericht: Drastische Forderungen und ein wenig Optimismus

Der Weltklimarat stellt seinen dritten Sachstandbericht vor - und verbreitet Optimismus, den das Dokument selbst nicht so richtig hergeben mag. Derweil droht die ohnehin wackelige Energiewende über den Rohstoffmangel zu stolpern. Hoffnung machen dafür immerhin noch halluzinogene Drogen.

Spektrum - Die Woche – Die Urin-Revolution

Spektrum - Die Woche – Zersprungene Seele

In dieser Woche blicken wir auf die dissoziative Persönlichkeitsstörung. Dass sich die Persönlichkeit derart aufspalten kann wie bei den Betroffenen, wurde lange für unmöglich gehalten. Außerdem: Ein Besuch bei den Puschelprimaten in Uganda.

Schreiben Sie uns!

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Erratum

Andritsaina ist keine Hafenstadt, sondern ein 750 Meter hoch gelegenes Bergdorf im Innern des Peloponnes.