Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Archäologie: Beuteschau nach der Varusschlacht?

Die Verteilung von Metallfragmenten auf dem antiken Schlachtfeld bei Kalkriese bringt Archäologen auf neue Ideen.
VarusschlachtLaden...

Seit vielen Jahren gilt ein gut 30 Quadratkilometer großes Gebiet nördlich von Osnabrück als wahrscheinlichster Kandidat für die Lokalisierung der legendären "Varusschlacht" 9 n. Chr. In seinem Zentrum liegt ein nur knapp zwei Kilometer breiter, stark vernässter Engpass zwischen dem Kalkrieser Berg und dem Großen Moor. Ende des 19. Jahrhunderts legten Münzfunde die Vermutung nahe, dass dort jene Schlacht stattfand, in der dem antiken Autor Tacitus zu Folge drei römische Legionen mitsamt Hilfstruppen und großem Versorgungstross durch ein germanisches Stammesbündnis vernichtet wurden.

Neue Funde von römischen Silbermünzen motivierten ab 1987 systematische Ausgrabungen, und mittlerweile erhärten etwa 6000 Münzen und militärische Ausrüstungsgegenstände, Überreste einer offenbar als Hinterhalt errichteten Wallanlage sowie Gruben mit Skelettresten die Annahme. Insbesondere die Prägedaten der Münzen sprechen für eine Datierung in die Jahre um 9 n. Chr., doch hält die Fachdiskussion bis heute an. ...

September 2013

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft September 2013

Kennen Sie schon …

1/2020 (März/April)

Spektrum Geschichte – 1/2020 (März/April)

Deutschlandweit decken Archäologen Fundplätze auf, die unsere Vergangenheit erhellen – und neue Rätsel aufwerfen. Denn noch ist nicht geklärt, wer vor 3200 Jahren im Tollensetal aneinandergeriet, ob die Varusschlacht wirklich in Kalkriese tobte und wer die legendären Ulfberht-Schwerter schmiedete.

Graphen und Co - Materialien der Zukunft

Spektrum Kompakt – Graphen und Co - Materialien der Zukunft

Als "Wunderfolien" werden sie gern bezeichnet, die neuen 2-D-Materialien wie Graphen. Was leisten sie wirklich? Und wo geht die Entwicklung hin?

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2014

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2014: Archäologie im Labor

Gold und Bronze: Was die Statuen römischer Kaiser einst leuchten ließ • Magnet-Uhr: Das Erdmagnetfeld als Messinstrument für Datierungen • Met und mehr: Einblicke in die Getränkekarte der Nordmänner

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipp
Rost, A. und Wilbers-Rost, S.: "Kalkriese 6. Die Verteilung der Kleinfunde auf dem Oberesch in Kalkriese. Kartierung und Interpretation der römischen Militaria unter Einbeziehung der Befunde." Römisch-Germanische Forschungen Band 70, Verlag Philipp von Zabern, Darmstadt/ Mainz 2012.