Direkt zum Inhalt

Amerika: Bevor Kolumbus kam

Mit den kleinen, verstreuten Völkern ­Südamerikas hatten die spanischen ­Eroberer leichtes Spiel – so lehren es ­Forscher seit Jahrzehnten. Nur langsam setzt sich die Erkenntnis durch, dass der Urwald vor Ankunft der Europäer in Wahrheit zu den dichtestbesiedelten ­Regionen der Welt gehörte.
Üppig und undurchdringlich bedeckt der tropische Regenwald das riesige Amazonasgebiet – eine Wildnis, in der heute nur hier und da einige Indianerstämme leben. Doch das war nicht immer so. Als der amerikanische Archäologe Michael Heckenberger von der University of Florida im Juli 2008 vom Oberlauf des Rio Xingú in Brasilien zurückkehrte, hatte er Funde im Gepäck, die seine lang gehegte Vermutung erhärteten, dass jene Regenwälder, die uns heute so ursprünglich erscheinen, früher erstaunlich dicht besiedelt waren. Mehr noch: Das, was wir als Urwald bezeichnen, war einst eine hoch organisierte Kulturlandschaft, geformt von den Ureinwohnern Amazoniens, lange bevor die Europäer ihren Fuß auf den Kontinent setzten.

Es ist ein faszinierendes Szenario, das Heckenberger und seine Kollegen von der Region im Westen Brasiliens entwerfen. "Unser Bild von den Tropen ist ja immer noch von den romantischen Fantasien des 19. Jahrhunderts geprägt", meint der Bonner Altamerikanist Nikolai Grube. Der "edle Wilde", der einfach und im Einklang mit seiner Umwelt lebt – komplexe Zivilisationen passen nicht in dieses Klischee. Der Direktor des Instituts für Altamerikanistik und Ethnologie spricht dagegen von menschengeformten, "anthropogenen" Wäldern, wenn es um die vermeintliche Wildnis Amazoniens geht. Heckenbergers Entdeckungen bestätigen ihn: Die Xingú-Region war vor Ankunft der ­Europäer offenkundig von einem regelrechten Geflecht hoch entwickelter Siedlungen durchzogen – jede einzelne mit einem zentralen Platz, untereinander verbunden durch schnurgerade Straßen. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Geschichte – Die Ersten in Amerika

Trotz harscher Bedingungen wanderten Menschen vor mehr als 20.000 Jahren von Sibirien gen Amerika. Wie die Erstankömmlinge die Beringstraße überquerten, ist umstritten.

Spektrum der Wissenschaft – 9/2021

»Spektrum der Wissenschaft« berichtet über Gefahr aus dem Weltall - Wie wir uns vor Asteroiden schützen können. Außerdem im Heft: Hilfe für Korallenriffe, Welche Theorien erklären das Bewusstsein am besten? Vorgeschichte - Die erste Eroberung Amerikas

Spektrum Geschichte – Mayflower

Vor 400 Jahren stach die Mayflower gen Nordamerika in See. Dort angekommen hatten die bigotten Pilgerväter mit Thomas Morton einen Mann zum Nachbarn, der sie mit seiner Lebensfreude das Fürchten lehrte. Von Jamestown bis Plymouth – wie die Engländer Nordamerika schonungslos kolonisierten.

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!