Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Spektrum-Essay: Bevor wir uns zu Tode siegen

Es wird Zeit für eine neue Einstellung zu den Mikrobengemeinschaften in und auf unserem Körper. Dieser Mikrokosmos wird erst jetzt richtig erforschbar.
Biotop MenschLaden...
Wer meint, der Mensch müsse im Umgang mit seinen Mitgeschöpfen ordentlich auftrumpfen, beruft sich zur Rechtfertigung gern immer noch auf die altehrwürdige Bibel, und zwar auf die Zeilen im ersten Buch Mose, Vers 28: "Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan." Aber nur wenige Verse später, im zweiten Buch Mose, artikulieren die Autoren der Genesis ein ganz anderes Verständnis von unserer Beziehung zu den Mitgeschöpfen: Adam wird in den Garten Eden gesetzt, "dass er ihn bebaute und bewahrte" (Vers 15). Und als letzte Tat, bevor ihm Eva an die Seite gestellt wird, gibt er – so Vers 20 – allen Geschöpfen Namen. Adam der Beherrscher hat sich in Adam den Gärtner und Adam den Taxonomen gewandelt, in einen Menschen, der für die Hege und Pflege der gesamten Schöpfung verantwortlich ist.

Zum Glück geht uns allmählich auf, wie töricht es ist, sich als Herrscher über diesen Planeten aufführen zu wollen. Dass wir Teil eines riesigen Netzwerks voller Wechselwirkungen sind, die das Leben auf Erden erhalten, haben wir inzwischen erkannt – auch wenn wir noch nicht immer gemäß dieser Einsicht handeln.

Zwar setzt sich endlich im kollektiven Bewusstsein durch, dass Umwelt- und Artenschutz nicht nur ein ethisches, sondern auch ein pragmatisches Gebot ist – doch scheint sich unsere ökologische Sensibilität nur auf Lebewesen zu erstrecken, die mit bloßem Auge sichtbar sind. Die Auflösungsgrenze des menschlichen Auges bietet freilich kein sinnvolles Kriterium zur Aufteilung der Biosphäre. Auch unsere Furcht vor allem Unsichtbaren ist mit den tatsächlichen biologischen Verhältnissen nicht zu rechtfertigen.

Der übermäßige Einsatz von desinfizierenden Mitteln und Antibiotika sowie der verbreitete Irrglaube, alle Mikroorganismen wären schädlich, zeugen von unserer Obsession, das Unsichtbare zu vernichten. In weiten Teilen der industrialisierten Welt und ganz besonders in den Vereinigten Staaten sind wir offenbar wild entschlossen, diesen Planeten mikrobenfrei zu machen. Werbe-, Pharma und Putzmittelbranche haben der Öffentlichkeit einzureden versucht, nur eine tote Mikrobe sei eine gute Mikrobe. Aber je besser wir die biologische Welt verstehen, desto unsinniger wirkt diese Perspektive...
September 2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft September 2008

Kennen Sie schon …

3/2020 (Mai/Juni)

Spektrum Psychologie – 3/2020 (Mai/Juni)

Viele psychische Erkrankungen wie Depressionen könnten ihre Wurzeln im Bauch haben. Mittlerweile verstehen Forscher die rätselhafte Verbindung zwischen dem Menschen und seinem Mikrobiom immer besser. Und sie forschen nach Möglichkeiten, um neue Therapien daraus abzuleiten – etwa mit Probiotika.

01/2020

Spektrum - Die Woche – 01/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie unter anderem über die Änderungen des Früherkennungsprogramms für Gebärmutterhalskrebs, den schwäbischen Dübelkönig Artur Fischer und Rote Schlangensterne, die ohne Augen sehen können.

Babys - Die ersten Monate

Spektrum Kompakt – Babys - Die ersten Monate

Sie sind aufregend, anstrengend und ein familiärer Ausnahmezustand: Die ersten Momente bis Monate nach der Geburt stellen das Leben aller Beteiligten auf den Kopf.

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!