Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Kommentar: Big Brother ausgebremst

Grenzenloses Datensammeln für den computergesteuerten Unterricht?

Am Anfang stand die reine Menschenfreundlichkeit. Die Stiftung des Microsoft-Gründers Bill Gates und seiner Frau Melinda wollte etwas Gutes tun – der Menschheit im Allgemeinen und den amerikanischen Schulkindern im Besonderen. Denen bleiben nämlich bislang die Segnungen des computergesteuerten Unterrichts weit gehend vorenthalten, weil die Schülerdaten in einer Vielfalt inkompatibler Formate vorliegen. Die Anbieter von Lernsoftware müssten also ihre Ware an die Eigenheiten der jeweiligen Schule anpassen, was zu erträglichen Kosten nicht machbar ist.

Also taten sich die Bill and Melinda Gates Foundation und die ehrwürdige Carnegie Corporation of New York, eine Stiftung, die seit 1911 "den Fortschritt und die Verbreitung von Wissen und Verständnis" fördert, zusammen und spendierten 100 Millionen Dollar Anschubfinanzierung für ein Projekt namens "Shared Learning Collaborative", das später in eine gemeinnützige Firma ("non-profit corporation") namens "inBloom" umbenannt wurde. Das Unternehmen stellte Speicherplatz für Schülerdaten in einer "Cloud" bereit, einem Computerverbund, der von dem Onlinehändler Amazon betrieben wird, und zwar in einem einheitlichen Format, so dass Anbieter von Lernprogrammen ohne Schwierigkeiten auf Daten aus allen beteiligten Schulen zugreifen konnten. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 16/2021

Ob Gurgeln vor Corona schützen kann, lesen Sie in dieser aktuellen Ausgabe von »Spektrum – die Woche«. Außerdem: Ammoniak als Schiffstreibstoff und mehr über den Antikenhandel mit Keilschrifttafeln.

Spektrum - Die Woche – 48/2020

Warum es »contact tracing« effektiver machen könnte, Infektionsketten rückwärts zu verfolgen, lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem: Wie wird die Corona-Warn-App noch besser? Und warum die Ikojts gegen die Windkraft kämpfen.

Spektrum Kompakt – Künstliche Intelligenz in der Medizin

Werden digitale Arzthelfer in Zukunft Krankheiten diagnostizieren und Therapien verordnen?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Kharif, O.: Privacy Fears Over Student Data Tracking Lead to InBloom's Shutdown. In: Businessweek.com, 1. Mai 2014

Withered inBloom. In: The Economist, 30. April 2014

Singer, N.: InBloom Student Data Repository to Close. In: New York Times, 21. April 2014