Direkt zum Inhalt

Bild des Monats: Baumeister Druck

Die Entstehung von Sandsteinbögen – wie dem abgebildeten "Delicate Arch" im US-Bundesstaat Utah – und ähnlichen Gesteinsformationen erklärten tschechische Wissenschaftler nun sehr elegant, indem sie einen bisher vernachlässigten Faktor einbezogen: Druck. Je mehr Gewicht auf den Sandkörnern lastet, desto stärker verkanten sie sich. Das stabilisiert die Struktur. Mit Computermodellen und Versuchen im Labormaßstab demonstrierten die Forscher, dass bereits die anfängliche, ungleichmäßige Druckverteilung im Gestein diejenigen Formen anlegt, welche die Erosion später nur noch freilegt.

September 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft September 2014

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Bruthans, J. et al.: Sandstone Landforms Shaped by Negative Feedback Between Stress and Erosion. In: Nature Geoscience 7, S. 597 - 601, 2014