Direkt zum Inhalt

Bild des Monats: Hurrikan auf der Seifenblase

Wirbelstürme im Kleinen erzeugten französische Forscher auf Seifenblasen: Das Team um Hamid Kellay von der Université Bordeaux 1 erwärmten die auf einer Messingplatte ruhende Halbkugel aus Seifenlauge von unten und analysierten unter verschiedenen Bedingungen, wie Verwirbelungen entstehen und sich entwickeln. Rotierte die Seifenblase, förderte dies Strudel in Polnähe, verkürzte aber gleichzeitig die Lebensdauer der Wirbel. Einige Verhaltensmuster stimmten gut mit denen tropischer Hurrikane überein, so die Forscher.

März 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft März 2014

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Meuel, T. et al.: Intensity of vortices: from soap bubbles to hurricanes. In: Scientific Reports 3, 3455, 2013