Direkt zum Inhalt

Bild des Monats: Knochenmark auf den Chip gebracht

Bisher lassen sich die Blutbildung mit ihrer Vielfalt an Zellen und andere Funktionen des Knochenmarks nur an lebenden Tieren untersuchen: Zu komplex sind der Aufbau und die Aufgaben des Systems. Nun aber gelang es Forschern an der Harvard University, Knochenmark auf einen Chip zu bringen. Sie hatten die Knochenstrukturen zuvor in Mäusen gezüchtet und dann transplantiert. Versorgt mit Nährstoffen, überlebte das Konstrukt in Kultur mindestens eine Woche, bildete Blutzellen und reagierte vergleichbar wie das natürliche Vorbild auf Bestrahlung und toxische Substanzen. Es bietet damit eine Alternative zu klassischen Tierversuchen.

Juli 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juli 2014

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Torisawa, Y. et al.: Bone Marrow–on–a–Chip Replicates Hematopoietic Niche Physiology in vitro. In: Nature Methods 11, S. 663 - 669, 2014