Direkt zum Inhalt

Biologie: Guppy-Weibchen mögen außergewöhnliche Männchen

Farbenfrohe Guppy-Männchen kommen bei weiblichen Artgenossen gut an – aber nur, wenn sie selten sind. Treten sie hingegen in Überzahl auf, bevorzugen die Weibchen die blasseren Exemplare. Das haben Forscher um Kimberly Hughes von der Florida State University in Tallahassee (USA) herausgefunden.

In freier Wildbahn zeigen Guppys große Unterschiede im Erscheinungsbild sowie eine hohe genetische Vielfalt. Hughes und ihre Kollegen hatten schon früher vermutet, dass dies auf sexuelle Selektionsmechanismen zurückgeht. Nun untersuchte das Team die Fische in ihrem natürlichen Lebensraum. Hierfür grenzten die Forscher mehrere Becken in Flüssen ab und setzten dort Guppy-Populationen definierter Zusammensetzung ein. Und zwar so, dass Männchen mit bunter Schwanzflosse dreimal so häufig vertreten waren wie Männchen mit farbloser Schwanzflosse – oder umgekehrt. Nach zirka zwei Wochen fing das Team die Weibchen ein und ließ sie den Nachwuchs austragen.

An der Brut zeigte sich, dass Männchen, die im jeweiligen Becken in der Unterzahl gewesen waren, einen größeren Fortpflanzungserfolg gehabt hatten. Im Vergleich zu ihren Artgenossen mit dem häufigeren Farbmuster hatten sie mehr als doppelt so viele Weibchen befruchtet und dementsprechend mehr Nachkommen gezeugt. Bunte Männchen sind somit nicht generell im Vorteil. Vielmehr bevorzugen Weibchen den in ihrer Population selteneren Farbtyp, der dadurch in kommenden Generationen wieder häufiger vertreten ist – ein Mechanismus, der die Vielfalt der Population aufrechterhält.

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Transgender

Junge oder Mädchen? Diese Standardfrage wird für die meisten Neugeborenen anhand körperlicher Merkmale beantwortet. Doch für Transgender stimmt der Eintrag in ihrer Geburtsurkunde nicht mit dem Geschlecht überein, zu dem sie sich zählen.

Spektrum Kompakt – Sex - Wissenschaft im Bett

Was hinter verschlossenen Schlafzimmertüren passiert, bleibt der Forschung großteils verborgen. Manche Fachleute tauchen jedoch tief in die Privatsphäre von Probandinnen und Probanden ein, um deren Sexualverhalten zu vermessen – und bringen dabei auch Unerwartetes zutage.

Spektrum - Die Woche – Impfstoffe vom Acker

Bald könnte die Landwirtschaft nicht nur Nahrung, sondern auch Medikamente herstellen: Molecular Farming macht es möglich! Außerdem widmen wir uns in dieser Ausgabe der Zukunft der Gentherapie, der Suche nach Leben auf dem Mars sowie der Frage, wie man sexuellen Konsens im Alltag kommuniziert.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Hughes, K. A. et al.: Mating advantage for rare males in wild guppy populations. In: Nature 503, S. 108 – 110, 2013