Direkt zum Inhalt

Biologie: Ungewöhnliche Kopfform erlaubt heimliches Anpirschen

Seepferdchen gehören zu den schnellsten und zugleich langsamsten Jägern der Welt. Ihre Beutetiere – Ruderfußkrebse – schnappen sie mit einer extrem raschen Kopfbewegung. Das funktioniert aber nur auf kurze Distanzen, deshalb müssen sie sich zuvor nah genug heranpirschen, was durch äußerst gemächliches Paddeln erfolgt. Vor allem wegen der speziellen Form ihres Kopfes bleiben sie dabei häufig unbemerkt, bis es für das Opfer zu spät ist.

Forscher um Brad Gemmell von der University of Texas in Austin (USA) haben die Strömungsgeschwindigkeiten rund um den Kopf von schwimmenden Zwergseepferdchen (Hippocampus zosterae) untersucht. Dabei fiel ihnen eine außerordentlich strömungs- und verwirbelungsarme Zone vor der Schnauze der Tiere auf. Beutetiere, die sich dort aufhalten, spüren also kaum eine Bewegung im Wasser, wenn der Jäger näher kommt. Ist das Seepferdchen auf wenige Millimeter heran, lässt es seinen Kopf ruckartig nach vorn und oben schnellen, um die Beute zu schnappen. Das geschieht innerhalb einer tausendstel Sekunde – auch für die flinken Ruderfußkrebse meist zu kurz, um zu entkommen.

Filmaufnahmen von jagenden Seepferdchen zeigten, dass sich die morphologisch so ungewöhnlichen Fische manchmal bis auf einen Millimeter an ihre Beute heranschieben. Dann gibt es für die Krebschen kaum ein Entrinnen: In mehr als 90 Prozent der Fälle werden sie gefangen. In freier Wildbahn, etwa zwischen Seegräsern verborgen, könnte die Erfolgsquote der Jäger noch größer sein, weil Wasserbewegungen hier stärker gedämpft werden und den Opfern somit weniger Vorwarnzeit bleibt.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Pestizide: Zu viel, zu verbreitet und gefährlicher als gedacht

In dieser Woche geht es um Pestizide in Deutschland, um den Golfstrom und ein ebenso cooles wie heißes Thema: Supraleitung bei 21 Grad. Celsius wohlgemerkt.

Spektrum Gesundheit – Erfolgreich Abnehmen – Gewicht verlieren, Gewicht halten

Abnehmen ist verdammt schwer! Wie es dennoch klappen kann, welche Rolle der Chronotyp und das Mikrobiom dabei spielen, lesen Sie ab sofort in »Spektrum Gesundheit«

Spektrum - Die Woche – Kerzenchemie

Heiligabend gemütlich bei Kerzenschein zusammensitzen? Ja, aber besser nicht zu viele Kerzen – und danach einmal kräftig durchlüften, wie unsere Weihnachtstitelgeschichte erläutert. Außerdem: In der Nordsee schwimmen wieder Seepferdchen. Und Astronaut Matthias Maurer erzählt über Raumanzüge.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Gemmell, B. J., Sheng, J., Buskey, E. J.: Morphology of seahorse head hydrodynamically aids in capture of evasive prey. In: Nature Communications 4, Artikel 2840, 2013