Direkt zum Inhalt

Biologie: Weiße Haie werden überraschend alt

Der Weiße Hai kann ein Alter von über 70 Jahren erreichen und lebt damit rund dreimal so lang wie bisher angenommen. Zu diesem Schluss sind Wissenschaftler um Li Ling Hamady von der Woods Hole Oceanographic Institution (Massachusetts, USA) gekommen, indem sie die Wirbelkörper von Haien mit zwei verschiedenen Methoden untersuchten. Zum einen schätzten sie das Alter der Tiere anhand der Bänderung, die im Querschnitt der Wirbelkörper erkennbar ist. Dieses Verfahren beruht auf der Annahme, dass jedes Jahr ein neues Band hinzukommt – ähnlich wie bei Jahresringen von Bäumen. Bei großen Exemplaren des Weißen Hais trifft das aber offenbar nicht zu. Das zeigten die Forscher, indem sie in den Haiwirbeln die Konzentration von Radiokohlenstoff bestimmten, also des Kohlenstoff-Isotops mit der Massenzahl 14. Dieses war in den 1950er und 1960er Jahren bei Atombombentests in großen Mengen in die Ozeane gelangt, wo die Meerestiere es mit ihrer Nahrung aufnahmen. Bei Weißen Haien, die zu dieser Zeit gelebt haben, ist der erhöhte Kohlenstoff-14-Anteil noch heute in den damals angelegten Wirbelbändern nachweisbar. Vergleicht man die dort gemessenen Werte mit historischen Daten zum Eintrag von Kohlenstoff-14 in die Ozeane, lässt sich das Lebensalter der Tiere exakter ermitteln als zuvor. Der älteste männliche Hai, den die Forscher untersuchten, wurde demnach 73 Jahre alt, das älteste Weibchen 40 Jahre. Weiße Haie gehören damit zu den langlebigsten bekannten Knorpelfischen. Die neuen Erkenntnisse erlauben präzisere Aussagen über das Wachstumstempo der Tiere, den Zeitpunkt ihrer Geschlechtsreife und ihre Fortpflanzungsrate.

März 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft März 2014

Kennen Sie schon …

5/2019

Gehirn&Geist – 5/2019

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Glücksparadox. Außerdem im Heft: Der erste Eindruck, Jedes Gehirn lernt anders und Tokophobie.

Arten am Abgrund - Der Kampf ums Überleben

Spektrum Kompakt – Arten am Abgrund - Der Kampf ums Überleben

Das Schicksal der Vaquitas zeigt es: Trotz strenger Schutzmaßnahmen werden manche Arten aussterben - ihre Bestände sind zu klein geworden, um das Überleben zu sichern. Oder lässt sich die Ausrottung doch noch verhindern? Schließlich kehren manche verloren geglaubte Spezies auch zurück.

Langlebigkeit - Auf der Suche nach dem Jungbrunnen

Spektrum Kompakt – Langlebigkeit - Auf der Suche nach dem Jungbrunnen

Menschen werden heute älter als je zuvor. Mit neuen Forschungserkenntnissen könnten Alterungsprozesse sogar noch weiter verlangsamt werden. Rücken wir damit dem Traum von Unsterblichkeit näher?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Hamady, L. L. et al.: Vertebral Bomb Radiocarbon Suggests Extreme Longevity in White Sharks. In: PLoS One 9, e84006, 2014