Direkt zum Inhalt

Humor: Bitte recht fröhlich!

Lachen ist die beste Medizin - sagt der Volksmund. Forscher glauben: Mehr noch als den Körper stärkt es die Psyche, wenn wir die Welt von ihrer komischen Seite sehen.
Für Norman Cousins gab es kein besseres Schmerzmittel als einen Auftritt der "Blues Brothers". Der 1990 verstorbene US-Journalist und Autor litt jahrelang an Spondylarthritis, einer chronischen Entzündung der Wirbelsäulengelenke. Nichts schien seine Beschwerden ohne unangenehme Nebenwirkungen lindern zu kön­nen – außer die Gags des Komikerduos John Belushi und Dan Aykroyd. Zehn Minuten herzhaf­ten Lachens bescherten Cousins nach eigenem Bekunden rund zwei Stunden Schmerzfreiheit ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Quantencomputer – Von wegen überlegen!

Spektrum Kompakt – Im Takt - Innere Uhr und Gesundheit

In unserem Körper ticken diverse Uhren. Ihre bekannteste Auswirkung dürfte die auf unseren persönlichen Schlafrhythmus sein. Aber immer mehr Studien zeigen, dass sie auch einen erheblichen Einfluss auf den Erfolg von Therapien haben.

Spektrum - Die Woche – Toxische Beziehungen

Menschen mit Persönlichkeitsstörungen verhalten sich in vielen Situationen unpassend. Wie eine Partnerschaft mit ihnen dennoch funktionieren kann, erklärt der Paartherapeut Eckhard Roediger im Interview. Außerdem: Was hinter den Brandenburger Waldbränden steckt und warum Orcas gezielt Boote rammen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Bressler, E., Balshine, S.: The Influence of Humor on Desirability. In: Evolution and Human Behavior 27(1), S. 29-39, 2006.

Bartolo, A. et al.: Humor Comprehension and Appreciation: An fMRI Study. In: Journal of Cognitive Neuroscience 18(11), S. 1789-1798, 2006.

Falkenberg, I. et al.: Sense of Humor in Patients with Schizophrenia. In: Schizophrenia Research 95(1-3), S. 259-261, 2007.

Klimata, H.: Laughter Elevates the Levels of Breast-Milk Melatonin. In: Journal of Psychosomatic Research 62(6), S. 699-702, 2007.

Provine, R., Emmorey, K.: Laughter Among Deaf Singers. In: Journal of Deaf Studies and Deaf Education 11(4), S. 403-409, 2006.

Raskin, V. (Hg.): The Primer of Humor Research. DeGruyter, Berlin 2008.

Ruch, W. (Hg.): The Sense of Humor - Explorations of a Personality Characteristic. DeGruyter, Berlin 2007.

Uekermann, J. et al.: Executive Function, Mentalizing and Humor in Major Depression. In: Journal of the International Neuropsychological Society 14(1), S. 55-62, 2008.

Walter, M. et al.: Humor Therapy in Patients with Late-Life Depression or Alzheimer’s Disease: a Pilot Study. In: International Journal of Geriatric Psychiatry 22(1), S. 77-83, 2007.

Wild, B.: Humor ernst genommen. In: Nervenheilkunde 25(7), S. 562-566, 2006.