Direkt zum Inhalt

Editorial: Bitte täuschen Sie mich!

Wer andere täuscht, ist im Allgemeinen nicht sehr beliebt. Als herauskam, dass der Finanzjongleur Bernard Madoff seine rund 5000 Kunden mit einem simplen Schneeballsystem um geschätzte 65 Milliarden Dollar erleichtert hatte, waren viele ruiniert und alle beleidigt. Dabei hatten sich dem scheinbar Widerstrebenden (genau das war Madoffs Masche) auch zahlreiche Prominente wie Steven Spielberg förmlich aufgedrängt.

Mindestens eine Ausnahme gibt es, wo sich Menschen von beruflichen Täuschern bereitwillig und mit Vergnügen hinters Licht führen lassen: den Zauberkünstler. Und obwohl jeder weiß, dass auch ein wiedergeborener Houdini nicht die Naturgesetze außer Kraft setzen kann, sind wir doch regelmäßig geneigt, an übernatürliche Kräfte zu glauben, wenn scheinbar Unmögliches direkt vor unseren Augen passiert.

Als ich den jungen Zauberkünstler Thomas Fraps zum ersten Mal in kleinem Rahmen hautnah erlebte, da rätselte ich...

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!