Direkt zum Inhalt

Blick in die Forschung - Kurzberichte : Benötigen wir einen »Asteroidentag«?

Kleine Asteroiden können ganze Städte zerstören, doch wir tun zu wenig, um sie zu finden. Dies behauptet eine Initiative von Prominenten und Wissenschaftlern und will den 30. Juni zum »Asteroid Day« erklären – und findet nicht nur Zustimmung.
Asteroid über Tscheljabinsk Laden...
»Eine Million Asteroiden in unserem Sonnensystem haben das Potenzial die Erde zu treffen und eine Stadt zu zerstören, doch wir haben erst ein Prozent von ihnen entdeckt« heißt es in der 1003-Deklaration der Initiative Asteroid Day, zu der sich Prominente, Astronauten und Forscher zusammengeschlossen haben. Ihr Aufruf: Statt derzeit 1000 sollen in zehn Jahren hundert mal so viel, also 100 000 Asteroiden pro Jahr entdeckt werden. Der 30. Juni, Jahrestag des Tunguska-Ereignisses von 1908, soll zum »Asteroidentag« erklärt werden. Wie genau diese Verhundertfachung erreicht werden soll, was sie kostet und wer zahlt, verrät die Erklärung nicht.

Kennen Sie schon …

9/2021

Spektrum der Wissenschaft – 9/2021

»Spektrum der Wissenschaft« berichtet über Gefahr aus dem Weltall - Wie wir uns vor Asteroiden schützen können. Außerdem im Heft: Hilfe für Korallenriffe, Welche Theorien erklären das Bewusstsein am besten? Vorgeschichte - Die erste Eroberung Amerikas

1/2021

Sterne und Weltraum – 1/2021

Urzeitkollision: Gaia entlarvt unsere Galaxis als Kannibalen - Raumfahrt 2021: Raketen, Kapseln, Raumstationen - Asteroid Ryugu: Eine Gesteinsprobe kommt zurück zur Erde - Astro-Highlights 2021- Deep-Sky-Fotos auf Knopfdruck

43/2020

Spektrum - Die Woche – 43/2020

Warum komplette Schulschließungen derzeit nicht notwendig sind, erklärt der Epidemiologe Hajo Zeeb im Interview. Außerdem: erfolgreicher Erstkontakt mit Asteroid Bennu und mehr zur Katastrophenepoche

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!