Direkt zum Inhalt

Blick in die Forschung: Kurzberichte: Rätsel um CK Vulpeculae

Was genau explodierte da eigentlich im Jahr 1670 im Sternbild Fuchs? Die jüngste Antwort auf diese Frage lautet: Astronomen verstehen nun gar nichts mehr. Aber was auch immer es war, geschah wohl sehr viel weiter weg und war damit sehr viel heller als bislang gedacht.
Der Nebel um CK VulpeculaeLaden...

Das Objekt CK Vulpeculae im Sternbild Fuchs ist, man sollte es gleich vorwegnehmen, für Hobbyastronomen nicht besonders spannend. Im optischen Bereich gibt es nämlich nichts zu sehen. Das sah in den Jahren 1670 und 1671 noch ganz anders aus. Da wurde CK Vulpeculae als Nova, also als »neuer Stern«, von gleich zwei verschiedenen Astronomen mit dem bloßen Auge beobachtet: dem französischen Mönch Voituret Anthelme und dem Danziger Astronomen Johannes Hevelius. Nach einigen Monaten verblasste das Objekt, und war sozusagen für mehrere hundert Jahre verloren. Erst in den 1980er Jahren wurden seine Überreste in nicht sichtbaren Wellenlängen des elektromagnetischen Spektrums entdeckt. Seither fragen sich Astronominnen und Astronomen, was da eigentlich los war, was es mit CK Vulpeculae auf sich hat.

Kennen Sie schon …

20/2021

Spektrum - Die Woche – 20/2021

Varianten von Sars-CoV-2 treiben in vielen Ländern neue Corona-Wellen an. Woher kommen sie? Außerdem in dieser Ausgabe: Fliegen statt Fahren auf anderen Planeten.

18/2021

Spektrum - Die Woche – 18/2021

Von Rassen zu reden, ist Unsinn, sagt der Genetiker Johannes Krause im Interview. Außerdem in dieser Ausgabe »Spektrum – Die Woche«: eine kosmische Kuh mit Flecken und Alternativen zu exotischen Superfoods.

Weltbild im Wandel - Diskussion um das kosmologische Standardmodell

Spektrum Kompakt – Weltbild im Wandel - Diskussion um das kosmologische Standardmodell

Das kosmologische Standardmodell skizziert, wie Dunkle Energie und Dunkle Materie das Weltall seit dem Urknall geprägt haben. Doch im Detail ergeben sich immer mehr Abweichungen von der Realität.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!