Direkt zum Inhalt

Bild des Monats: Blick in eine Neutrino-Falle

Physiker am Genfer Kernforschungszentrum CERN testen derzeit den Neutrinodetektor "protoDUNE". Er ist ein Prototyp für das Großprojekt "DUNE", das im kommenden Jahrzehnt im US-Bundesstaat South Dakota gebaut werden soll. Weil Neutrinos nur äußerst selten mit Materie wechselwirken, spüren Forscher ihnen mit riesigen Kammern nach, die mit flüssigem Argon gefüllt sind. Das Edelgas spielt gewissermaßen den Lockvogel für die extrem flüchtigen Elementarteilchen: Wenn ein Neutrino mit einem Argonatom kollidiert, entstehen sekundäre Partikel, worauf die im Detektor installierte Elektronik anspricht. Das Foto zeigt die gut 500 Kubikmeter große Kühlkammer von protoDUNE, in die 800 Tonnen flüssiges Argon passen. Die Innenseite ist mit Edelstahl beschichtet, das im Bild golden leuchtet.

Dezember 2017

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Dezember 2017

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
CERN-Mitteilung, 28. 8. 2017