Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Atmosphärenphysik: Blitz, Donner, Antiteilchen

Das Weltraumobservatorium Fermi hat Antimaterie entdeckt, als es hinunter auf die Erde blickte. Entstanden sind die ungewöhnlichen Partikel in irdischen Gewitterwolken als Folge so genannter terrestrischer Gammablitze.
Antimaterie in irdischen Gewitterwolken
Normalerweise beschäftigt sich Fermi nicht mit irdischen Angelegenheiten. Der NASA-Satellit blickt stattdessen tief ins Weltall, von wo ein steter Strom aus geladenen Teilchen und energiereicher Strahlung die Erdatmosphäre bombardiert. So gewinnt er Informationen über Supernovae, aktive Galaxienkerne und Schwarze Löcher. Insbesondere fahndet sein Gamma-Ray Burst Monitor (GBM) nach Ausbrüchen von Gammastrahlen.

Sie stammen von den energiereichsten Explosionen, die Astronomen kennen, und vermutlich kündet jede von ihnen vom Ende eines massereichen Sterns. Über 150 der Gammablitze, die der Burst Monitor seit Fermis Inbetriebnahme Mitte 2008 registrierte, besitzen jedoch einen ganz anderen Ursprung. Sie sind auf der Erde entstanden...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Zu was das Coronavirus noch mutieren kann

Spektrum - Die Woche – Was Gurgeln wirklich bringt

Ob Gurgeln vor Corona schützen kann, lesen Sie in dieser aktuellen Ausgabe von »Spektrum – die Woche«. Außerdem: Ammoniak als Schiffstreibstoff und mehr über den Antikenhandel mit Keilschrifttafeln.

Spektrum - Die Woche – Keine Spur von Planet Neun

Existiert in den äußeren Bereichen des Sonnensystems ein neunter, unsichtbarer Planet? Könnte sein. Doch die Theorie hat nun einen Rückschlag erlitten. Außerdem in dieser Ausgabe: mehr über das digitale Klassenzimmer und das Platt Amendment.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!