Direkt zum Inhalt

Naturführer: Blumen

Treffsicher bestimmen mit dem 3er-Check BLV, München 2001. 238 Seiten, € 9,95


Biodiversität ist einer der neueren Trendbegriffe und die griffige Verpackung eines im Prinzip einfachen Sachverhalts: Artenfülle ist – wo sie noch besteht – nur schwer beherrschbar. Indes werden viele Zeitgenossen die Diskussion um den Artenschwund kaum nachvollziehen können, weil sie ihn nicht wahrnehmen. Wer selbst die gewöhnlichsten Ar-ten der mitteleuropäischen Siedlungslandschaft nicht kennt, wird sie in seinem Umfeld auch nicht vermissen. Bedenklich stimmt, dass nach vorliegenden Erhebungen selbst Studienanfänger der Biologie kaum zwei Dutzend heimische Gehölzarten zuverlässig benennen können.

Das Interesse an der qualifizierten Wahrnehmung der Natur (oder was man dafür hält) ist indessen ungebrochen. Die breite Palette von Naturführern, die Vielfalt zeigen und Bestimmungshilfen anbieten, sind zweifellos ein klares Signal dafür. Bildgeführt und mit kurzen diagnostischen Skizzen versehen präsentieren sie kataloghaft eine Auswahl von Arten, die zwischen Flensburg und Füssen in der heimischen Natur zu erleben sind.

Diesem generellen Buchprofil entsprechen auch die vorliegenden Neuerscheinungen, die von anerkannten Fachleuten geschrieben sind. Nach einem Einführungsteil (etwa zwanzig Seiten) behandelt der Bestimmungsteil jeweils 200 Arten (eine je Seite). Der so genannte 3er-Check, auf den bereits der Umschlag des "TopGuideNatur" heftig aufmerksam macht, kombiniert in einem Textkasten jeweils drei artspezifische Merkmale (bei den Vögeln Schnabelfarbe, Bauchgefieder und Beingestalt), die in briefmarkengroßen Detailfotos nochmals visualisiert werden. Häufig bieten sie Ausschnitte von Gestaltmerkmalen, die bereits im größeren Habitusbild hinreichend deutlich zu erkennen sind.

Die jeweils vorgenommene Artenauswahl (Blumen ungefähr zehn, Vögel fünfzig, Bäume und Sträucher siebzig Prozent des heimischen Artenbestandes, bei den Gehölzen einschließlich etlicher eingeführter Arten) leistet natürlich keine Komplettinventur der Flora oder Fauna, bietet jedoch eine erste hilfreiche Umschau und genügt für die Alltagsroutine vollauf. Sympathisch sind das mitnahmefreundliche Taschenformat und der robuste Umschlag: Das Buch wird keinen großen Schaden nehmen, wenn es den Händen einmal in die feuchte Wiese entgleiten sollte.

Aus: Spektrum der Wissenschaft 8 / 2002, Seite 102
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH
8 / 2002

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft 8 / 2002

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!